Real Madrid :Gareth Bale spricht über Pfiffe der eigenen Fans

Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com
Anzeige

Spätestens nach der Flaggenaktion bei der walisischen Nationalmannschaft hat Gareth Bale die Fanmassen von Real Madrid gegen sich aufgebracht.

Die lautstarken Pfiffe und Buhrufe, mit denen ihn die Anhänger belegen, stören den Offensivmann längst nicht mehr.

"Als es zum ersten Mal passierte, war das ein kleiner Schock. Ich wusste nicht wirklich, wie ich damit umgehen soll. Aber als ich älter wurde, passierte es noch ein-, zweimal öfter und du lernst, wie man damit umgehen muss. Jetzt zucke ich nur noch mit den Schultern", wird Bale von BT SPORT zitiert.

Wie es mit Bale in Madrid weitergeht, ist offen. Tottenham Hotspur mit Bales ehemaligem Trainer Jose Mourinho soll Interesse an einer Zusammenarbeit ab kommenden Januar signalisieren.

In China soll es ebenfalls einige Klubs geben, die sich gerne mit Bale verstärken würden. So war es bereits im Sommer, als ein Wechsel an den Ablöseforderungen von Real scheiterte.

"In gewisser Weise ist das Estadio Santiago Bernabeu der beste Ort, um ausgepfiffen zu werden, wenn man keine Leistungen zeigt", sagt Bale, dessen Vertrag in Madrid noch bis 2022 datiert ist.

Real-Trainer Zinedine Zidane wollte sich unlängst nicht an der Diskussion beteiligen.

» Nach Reinier: Real Madrid holt nächstes Juwel ins Bernabeu

» Gareth Bale: Berater erteilt Ausleihe deutliche Absage

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige