Juventus Turin :Gefahr durch Fortnite und Co.: Juve-Boss sieht Superliga als Gegenmittel

Foto: Fabio Diena / Shutterstock.com
Anzeige

Andrea Agnelli, der Chef von Juventus Turin und des Verbandes der europäischen Clubs (ECA), hat den größten Feind des Fußballs identifiziert.

Computerspiele seien im Kampf um die Aufmerksamkeit der Jugend die größten Gegner, sagte er auf einer Konferenz in London.

Seine Schlussfolgerung ist daher ein Plädoyer für eine europäische Superliga: "Wenn wir nicht fortschrittlich sind, schützen wir lediglich ein System, dass es nicht mehr braucht. Ein System, das auf nach Ländern aufgeteilten Ligen beruht, das für unsere Kinder nicht mehr interessant sein wird."

Die Pläne einer europäischen Superliga mit Bayern München, Real Madrid und Co. liegen aktuell jedoch erst einmal auf Eis. Die meisten Ligen in Europa stellen sich nämlich quer.

"Wir sind der Meinung, dass nur einige reiche und dominante Clubs von den Vorschlägen profitieren", heißt es in einer Mitteilung des europäischen Liga-Interesseverbandes EPFL. Auch die Bundesliga hat sich gegen eine solche Reform ausgesprochen.

» Cristiano Ronaldo: Sporting Lissabon will ihm große Ehre erweisen

» Matthijs de Ligt: Edwin van der Sar sieht Parallelen zu Cristiano Ronaldo

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige