Primera Division :Gegen Verband und Super League: Spaniens Liga-Boss teilt aus

Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com
Anzeige

Zwischen RFEF und LaLiga herrscht seit Monaten ein Kleinkrieg. Der Verband verbot Liga-Spiele in den USA, LaLiga will in Übersee spielen.

Ebenfalls Zoff gibt es um die Spiele am Freitag- und Montagabend. Der Verband will beides nicht. Der aktuelle Stand: Freitags darf gespielt werden, montags nicht.

LaLiga-Boss Javier Tebas ist auf den RFEF und dessen Präsident Luis Rubiales nicht gut zu sprechen.

"Sie haben eine prähistorische Vision unseres Sports", sagte der Liga-Präsident laut MARCA in Richtung des Verbands: "Die neuen Führungskräfte verstehen nicht, wie die derzeitige Branche funktioniert."

Man müsse dafür sorgen, dass die Liga weiter wachse und wirtschaftlich vorankomme.

Die Streitigkeiten mit dem Verband seien "Wettbewerbs- und Machtfragen", so Tebas weiter.

Klar positioniert sich Tebas gegen die Einführung einer Europäischen Superliga.  Diesen "Wahnsinn" müsse man stoppen.

» Javier Hernandez liebäugelt mit Amerika-Wechsel

» Zoff mit Luis Enrique? Robert Moreno will keinen Wirbel

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige