Für Juventus-Comeback :Gehaltsabstriche und heftige Kritik: Schlechte Nachrichten für Paul Pogba

paul pogba 2019 01 9
Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com

Paul Pogba ist bei Manchester United einer der Großverdiener. An das Gehalt von Alexis Sanchez (30 Millionen Euro pro Jahr) kommt er zwar nicht ran, der Franzose soll aber mit 16 Millionen Euro entlohnt werden.

Doch Geld ist bekanntlich nicht alles. Und so soll Paul Pogba bereit sein, für eine Rückkehr zu seinem Ex-Verein Juventus Turin einen kleineren Gehaltscheck zu akzeptieren.

Aber offenbar reicht Pogbas Bereitschaft noch nicht aus. Laut TUTTOSPORT müsse sich Pogba mit neun Millionen Euro brutto pro Jahr zufrieden geben. Dies sei die Gehaltsobergrenze für Neuzugänge.

paul pogba manchester united 10
Foto: mr3002 / Shutterstock.com

Sollten sich die Parteien einigen, wäre noch die Ablösesumme mit Manchester United zu klären.  Italienischen Medienberichten zufolge bietet Juve den Red Devils Douglas Costa, Adrien Rabiot oder Aaron Ramsey als "Tauschware" an, um die Ablöseforderung von 100 Millionen Euro zu senken.

Hintergrund


Teddy Sheringham schießt gegen Paul Pogba

Geht es nach Teddy Sheringham, dann sollten die Red Devils ihren Weltmeister loswerden. Der Triple-Sieger von 1999 fordert seinen Ex-Verein auf: Verkauft Paul Pogba! Er hat nicht die richtige Einstellung.

"Wenn man über grandiose Mannschaftskapitäne spricht, die die Dinge in Ordnung bringen, wenn es mal nicht läuft, dann muss man Roy Keane erwähnen", nennt Sheringham gegenüber SKY SPORTS ein Positiv-Beispiel, an das Pogba nicht herankomme.

paul pogba 2020 01 024
Foto: Marco Iacobucci Epp / Shutterstock.com

"Wenn Sie sich Paul Pogba ansehen. Hat er die gleiche Mentalität? Ja, er mag ein talentierter Junge sein. Aber holt er United aus dem Dreck, wenn es schwierig wird? Für mich lautet die Antwort nein."

"Pogba vermittelt falsche Stimmung"

Paul Pogba vermittle "die falsche Stimmung", so das harte Urteil des ehemaligen Nationalspielers (51 Einsätze), der vier Jahre für Manchester United stürmte und entscheidend am Last-Minute-Champions-League-Titel gegen Bayern München 1999 beteiligt war.

Es könne gut gehen, "übermütig und arrogant zu sein", führt der 54-Jährige aus. "Dwight Yorke war auch so. Aber er wusste, wann die richtige Zeit dafür war."

"Ich glaube nicht, dass Paul Pogba ihnen das gibt, und ich denke, er wäre einer, der gehen müsste. Sie sollten jemand anderen mit der richtigen Mentalität holen, der die Methoden von Manchester United verinnerlicht hat und den Klub weiterbringt."

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!