Anzeige

Geplatzter Wechsel :Barça-Präsident verrät Detail über den Poker um Angel di Maria

angel di maria paris 7
Foto: Vlad1988 / Shutterstock.com
Anzeige

Im Gespräch mit der Fachzeitung SPORT gab der Präsident zu, Paris Saint-Germain ein Angebot für Di Maria übermittelt zu haben, welches aber die kritische Situation von PSG beim Financial Fairplay nicht "verringert" hätte.

"Denn unser Angebot war niedriger, als der Wert, den PSG für ihn angesetzt hat", sagte Bartomeu: "Das weiß ich, weil ich die Ablösesumme kenne, die sie gezahlt haben, und wie lange sein Vertrag noch läuft."

PSG lehnte das Angebot der Katalanen ab. Gegen Paris wird von den Wächtern der UEFA ermittelt, weil der Klub im Verdacht steht, die Regeln des Financial Fairplay verletzt zu haben.

Paris Saint-Germain zeigte sich "überrascht" von den Ermittlungen der UEFA. Man habe den Fußballverband stets über seine Aktionen informiert und sei zuversichtlich, dass man die Regularien des Financial Fairplay befolgt habe, teilte der Klub mit.

Die Verpflichtung von Neymar kostete den französischen Top-Klub 222 Millionen Euro Ablöse. Das Transferminus in dieser Transferperiode beträgt 173 Millionen Euro.

Zudem verpflichtete PSG Kylian Mbappe vom AS Monaco. Zunächst kommt der französische Nationalstürmer auf Leihbasis, im kommenden Jahr kostet er dann bis zu 180 Millionen Euro Ablöse.

Folge uns auf Google News!