FC Barcelona :Gerüchte um Lionel Messi: LaLiga-Boss schießt wieder gegen ManCity

lionel messi 2018 205
Foto: cristiano barni / Shutterstock.com

Öffentlich wahrnehmbar ist bisher nicht, ob Lionel Messi seinen beim FC Barcelona auslaufenden Vertrag noch mal verlängern wird. Auf die umherschwirrenden Gerüchte bezüglich eines möglichen Wechsels zu Manchester City reagiert LaLiga-Boss Javier Tebas ziemlich allergisch.

"Der einzige Klub in der Premier League, der über einen Transfer Messis spricht, ist Manchester City. Da Man City außerhalb der Regeln spielt, mache ich mir Sorgen darüber, dass sie durch einen Verstoß gegen die Regeln der UEFA (Stichwort Financial Fairplay; Anm. d. Red.) auf einen Spieler zugreifen können", sagte Tebas am Dienstag.

Wegen zahlreichen Verstößen gegen das Financial Fairplay wurde ManCity für zwei Jahre von der Champions League ausgeschlossen. Nach Einspruch des Scheichklubs hob der Sportgerichtshof CAS die Sperre allerdings auf und beließ es bei einer Geldstrafe in Höhe von zehn Millionen Euro. Nach diesem Urteil grämte es überall in der Branche.

ferran soriano manchester city
Foto: Cosmin Iftode / Dreamstime.com

"Auch Klopp und Mourinho haben sich über City beschwert"

"Nicht nur ich beschwere mich darüber", sagte Tebas. "Auch Klopp und Mourinho haben sich über City beschwert." Tatsächlich hatten die beiden Premier-League-Trainer jeweils öffentlich das Urteil für äußerst fragwürdig erklärt."

Hintergrund


"Ich habe das, was City tut, schon so oft kritisiert. Wenn ich es noch mal tue, macht es keinen Unterschied", so Tebas. "Sie sind weder von COVID-19 noch von Pandemien oder irgendetwas anderem betroffen sein, weil sie anders finanziert werden und es unmöglich ist, dagegen anzukämpfen."

Manchester City hat in der vergangenen Transferperiode 171 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben, auf der Gegenseite aber nur 60 Millionen Euro für Leroy Sane (Bayern München) und Nicolas Otamendi (Valencia) eingenommen. Nur Chelsea gab mehr auf dem Transfermarkt aus.