FC Barcelona :Gespräche laufen: Xavi soll Barça-Trainer werden

xavi fc barcelona training
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com
Anzeige

Barça plant einen spektakulären Trainertausch. Laut RAC1 arbeiten die Verantwortlichen des spanischen Meister daran, Xavi Hernández zurückzuholen.

Sportdirektor Éric Abidal und Geschäftsführer Òscar Grau sollen zurzeit in Katar sein und erste Gespräche mit der Barça-Legende führen.

Der 39-Jährige war zwischen 1998 und 2015 für den FC Barcelona aktiv, absolvierte 769 Pflichtspiele und gewann viermal die Champions League sowie achtmal die Meisterschaft.

Nach seinem Abschied aus Katalonien spielte Xavi noch vier Jahre bei Al Sadd in Katar, wo er seit vergangenen Sommer auch Trainer ist.

Seinen ersten Titel hat er auch bereits gewonnen: Sein Team wurde katarischer Superpokalsieger.

Noch steht Xavi bis zum Sommer in Katar unter Vertrag. Einen früheren Abwerbeversuch soll es noch nicht gegeben haben.

Doch Al-Sadd-Boss Turki Al-Ali weiß, dass er seinen Trainer nicht ewig halten wird.

"Das Thema, dass Xavi zu Barcelona gehen könnte, ist doch normal und wird auch erwartet, denn er wird irgendwann zu seinem ersten Klub und in seine Heimat zurückkehren. Aber heute ist Xavi der Trainer von Al-Sadd", heiß es in einer Mitteilung.

Beim FC Barcelona soll Xavi den in der Kritik stehenden Ernesto Valverde ersetzen. Der 55-Jährige war auch einst Barça-Spieler, gewann als Trainer seit seinem Amtsantritt 2017 jeweils die nationale Meisterschaft und einmal die Copa del Rey.

In der Champions League setzte es aber in der K.o.-Runde zwei blamable Niederlagen gegen den AS Rom und den FC Liverpool.

Eine Vertragsverlängerung über 2021 hinaus gilt als daher als unwahrscheinlich. Zumal Valverde vor wenigen Tagen im Halbfinale des spanischen Supercup 2:3 Atletico Madrid unterlegen war.

Barcelona kann das Arbeitspapier mit Valverde aufgrund einer Klausel kündigen. Während der Saison soll der Coach aber nicht gehen.

MUNDO DEPORTIVO zufolge hat Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu seinem Trainer zunächst weiter das Vertrauen ausgesprochen. Eine zeitnahe Entlassung ist nicht geplant.

Im Sommer könnte es aber zur Trennung kommen - dann soll Xavi Hernandez übernehmen.

Der Superstar wurde jüngst auch bei Paris Saint-Germain als Trainer gehandelt - im Gespann mit Pep Guardiola. Dieses Szenario will beim  FC Barcelona niemand sehen. Auch Victor Font nicht.

Der Präsidentschaftskandidat: "Unabhängig davon, wer Präsident wird, versuchen wir, dass Menschen wie Xavi für uns arbeiten."

Und weiter: "Wir können nicht zulassen, dass ein derart einzigartiges Talent wie Xavi oder Pep Guardiola einen Konkurrenten verstärkt. Wir müssen die Voraussetzungen dafür schaffen, dass diese Leute für Barça arbeiten."