Ex-Weltfußballer :Glück für Ronaldinho: Keine Anklage nach Pass-Affäre

ronaldinho 2019 1510 7
Foto: Fabio Diena / Shutterstock.com
Anzeige

Glück für Ronaldinho. Der ehemalige Weltfußballer des FC Barcelona muss nach seiner Verhaftung in Paraguay keine Konsequenzen fürchten.

Der langjährige brasilianische Nationalspieler gab am Donnerstag bei seiner Anhörung Medienberichten aus Paraguay zufolge Fehler zu, Staatsanwalt Federico Delfino verzichtete auf eine Strafverfolgung.

Der Grund: Ronaldinho habe relevante Informationen für die Untersuchung geliefert. Ronaldinho und sein Bruder und Manager Roberto Assis können das Land wieder verlassen.

Beide Brüder waren am Mittwoch mit in Paraguay erstellten Pässen in der Hauptstadt Asuncion gelandet. Die Polizei stellte die Papiere am Abend im Hotel von Ronaldinho sicher.

Ronaldinho hatte Ende 2018 seinen brasilianischen Reisepass abgeben müssen, weil er eine Strafe von knapp zwei Millionen Dollar wegen eines Umweltdelikts auf seinem Grundstück nicht bezahlt hatte.

Mittlerweile ist der Weltmeister von 2002 aber wieder im Besitz seiner brasilianischen Papiere.