Arsenal :Gnabry-Transfer: Arsene Wenger lehnt sich gegen Bayern auf

Foto: Mitch Gunn / Shutterstock.com
Anzeige

Einen direkten Transferbezug zwischen dem FC Arsenal und dem FC Bayern gab es in der Sache Serge Gnabry nicht.

Der Überflieger hatte die Gunners im Sommer 2016 aufgrund fehlender Spielzeit aus eigenen Stücken verlassen wollen – Werder Bremen schlug für fünf Millionen Euro zu.

Ein Jahr nach dem Intermezzo mit den Norddeutschen bedienten sich die Bayern. Für Arsene Wenger tut das allerdings nichts zur Sache.

"Wir haben für eine sehr lange Zeit versucht, seinen (Gnabrys; Anm. d. Red.) Vertrag zu verlängern. Ich denke, dass Bayern hinter den Kulissen manipuliert hat", lehnt sich die Gunners-Trainerlegende im Gespräch mit BEIN SPORTS gegen den deutschen Rekordmeister auf.

Wenger mutmaßt in der Folge, dass die Bayern die Rückkehr Gnabrys nach Deutschland mit eingefädelt haben sollen, damit er nach einer Zwischenstation in der bayrischen Landeshauptstadt anheuern werde. Gerüchte diesbezüglich sind zumindest nicht neu.

Schon vor rund drei Jahren, als Gnabry einen Vertrag beim SV Werder unterzeichnet hatte, kamen Spekulationen auf, die Bayern seien an dem Transfer beteiligt gewesen. Von offizieller Seite wurden jedwede Vorwürfe abgewiesen.

» Pierre-Emerick Aubameyang: Kollegen-Stunk nach Ernennung zum Kapitän

» Nach Enrique-Gerüchten: Arsenal-Bosse stützen Unai Emery

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige