Juventus Turin :Gonzalo Higuain durchkreuzt Plan von Juventus


Juventus Turin will Gonzalo Higuain zu Geld machen, um seine Mittelstürmer-Position mit Mauro Icardi (26) von Inter Mailand zu verstärken. Higuain spielt dabei allerdings nicht mit.

  • Tobias KrentscherMittwoch, 10.07.2019
Foto: cristiano barni / Shutterstock.com
Anzeige

Nach der Verpflichtung von Cristiano Ronaldo für 117 Millionen Euro von Real Madrid im vergangenen Sommer war für Gonzalo Higuain kein Platz mehr bei Juventus Turin.

Die Bianconeri suchten händeringend nach einem Abnehmer für ihren Großverdiener (9,5 Millionen Euro netto pro Jahr) und fahnden ihn im AC Mailand.

Bei den Rossoneri blieb der Argentinier allerdings nur ein halbes Jahr, in der Rückrunde lief er für den FC Chelsea.

Die Blues entschieden sich ebenfalls gegen eine Weiter-Verpflichtung, sodass Higuain nun noch bis 2021 bei der Alten Dame unter Vertrag steht.

Pipita, so der Spitzname des Ex-Nationalstürmers, soll verkauft werden. Der Grund: Juve will das Gehalt einsparen und eine Ablösesumme kassieren, um Mauro Icardi (Inter Mailand) zu finanzieren.

Mit der AS Roma gibt es bereits einen Interessenten für Higuain. Allerdings: Der 31-Jährige selbst macht bei dem Gedankenspiel seines Vereins nicht mit.

Video zum Thema

Laut SKY SPORT ITALIA verschwendet Higuain nicht einen Gedanken an einen Wechsel zu den Giallorossi, die ihm nicht annährend zu so viel Gehalt wie Juve und keine Spiele in der Champions League bieten können.

Im Gegenteil: Higuain hat dem Vernehmen nach einen Privattrainer engagiert, um den Trainingsstart bei Juve in bestmöglicher Verfassung anzugehen und Chefcoach Maurizio Sarri zu beeindrucken.

Ob das klappt, bleibt abzuwarten. Dass Higuain ein großartiger Torjäger sein kann, weiß Sarri auf jeden Fall.

Während der gemeinsamen Zeit des Trainers und des Stürmers beim SSC Neapel stellte Higuain einen Serie-A-Torrekord auf.

Folge uns auf Instagram, Facebook oder YouTube und check unsere App!

Anzeige