FC Barcelona :Guardiola stellt klar: Barça-Präsidentschaft kommt nicht infrage

Foto: sportgraphic / Shutterstock.com
Anzeige

Noch immer träumen viele Barça-Fans von der Ära Pep Guardiola.

Zwischen 2008 und 2012 spielten die Katalanen nicht nur hervorragenden Offensivfußball, sondern holten auch 14 Titel.

Seit mittlerweile sieben Jahren gehen Guardiola und die Blaugrana getrennte Wege.

Über Bayern München zog es Guardiola zu Manchester City, wo er noch bis 2021 unter Vertrag steht.

Eines Tages wolle er womöglich nach Barcelona zurückkehren, erklärte der Starcoach bereits in einem Interview. Als Nachwuchstrainer.

Viele würden in dem überzeugten Katalanen aber auch einen geeigneten Präsidenten und Nachfolger des umstrittenen Josep Maria Bartomeu sehen.

Anzeige

Doch Guardiola winkt ab. "Ich werde nach Barcelona gehen, aber nicht als Präsident", erklärte der 48-Jährige im katalanischen Els Hostalets de Pierola.

"Man muss vorbereitet sein und das Wissen haben. Das habe ich nicht. Ich versuche, ein guter Trainer zu sein - und das klappt ganz gut. Aber die Präsidentschaft ist eine andere Sache."

Zudem scherzte der Premier-League-Meistercoach: "Die Funktionäressen sind sehr langweilig."

» Präsident enthüllt: Barça war heiß auf Stefano Sensi

» Ivan Rakitic schließt Wechsel zu Manchester United aus

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige