Manchester City :Gündogan gibt zu: Es gab Gespräche mit den Bayern

Foto: Cosmin Iftode / Dreamstime.com
Anzeige

Ilkay Gündogan bleibt Manchester City treu. Im August hat der 28-Jährige seinen Vertrag beim englischen Meister bis 2023 verlängert.

Er habe mit seiner Unterschrift "nicht wirklich" gezögert, verriet er in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG. "Wir haben nur den richtigen Moment für die Unterschrift gesucht."

Ausschlaggebend sei vor allem Pep Guardiola gewesen. Wie auch unter Jürgen Klopp bei Borussia Dortmund sei die Arbeit unter dem Spanier ein "Privileg".

"Sie leben volle Intensität vor, sind wahnsinnig fordernd, im Training kannst Du keine Sekunde abschalten. Sonst gibt's 'nen Anschiss", verriet Ilkay Gündogan weiter.

Guardiola wollte den Mittelfeldspieler schon zu seiner Zeit als Bayern-Trainer in seinem Team haben. Entsprechende Spekulationen bestätigte der gebürtige Gelsenkirchener nun.

"Heute kann man das ja offen sagen: Es gab mal Gespräche mit Bayern München, wir sind aus unterschiedlichen Gründen nicht zusammengekommen. Und jetzt bin ich sehr glücklich bei ManCity, ich glaube nicht, dass es im Moment einen Verein gibt, bei dem ich besser aufgehoben wäre. Und einen Trainer auch nicht", sagte Gündogan.

Anzeige

Während er bei Manchester City rundum glücklich ist, hadert er mit seiner Rolle in der Nationalmannschaft. Wegen Verletzungen schaffte er es nur bei der EM 2012 und bei der WM in Russland in den Kader.

"Das ist einfach zu wenig, um nachhaltig in den Köpfen der Leute zu bleiben", gab der 34-malige Nationalspieler zu.

Beim 2:4 gegen die Niederlande wurde Gündogan zuletzt in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

"Man kann sich vorstellen, dass ich nicht hundertprozentig zufrieden war mit meiner Rolle zuletzt", führte der Ex-Dortmunder und Nürnberger aus.

» Raheem Sterling: Neuer Deal soll Wechsel zu Real Madrid verhindern

» Wettbewerbsverzerrung? Manchester City reagiert wütend

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige