Harsche Kritik an Cristiano Ronaldo: "Das ist nicht professionell, sondern respektlos"

03.08.2022 um 16:32 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
cristiano ronaldo
Foto: Getty Images / Getty Images
Weiterlesen nach dem Video

Cristiano Ronaldo hatte am Wochenende mal wieder für hellen Aufruhr gesorgt. Der Superstar stand im Testspiel zwischen Manchester United und Rayo Vallecano (1:1) zwar in der Startelf, wurde von Erik ten Hag aufgrund seiner mangelnden Vorbereitung allerdings zur Pause ausgewechselt.

Bilder in den sozialen Medien zeigten Ronaldo, als dieser noch während der Partie das Stadion verließ – und sorgte so erneut für einen Shitstorm. Frank Leboeuf lässt im Interview mit der AS ebenfalls kein gutes Haar am United-Profi.

"Bei allem Respekt vor dem Spieler und dem, was er im Laufe seiner Karriere geleistet hat, ist das nicht professionell, sondern respektlos gegenüber dem Verein", ist Leboeuf erzürnt. "Man muss bleiben, man muss den anderen Spielern und den Fans, die gekommen sind, Respekt zollen."

Cristiano Ronaldo: "Hinsetzen und bis zum Ende des Spiels warten"

Und weiter: "Du bist immer noch Teil des Vereins, du hast für ihn unterschrieben, du musst für ihn spielen, er hat keine Fehler gemacht. Sie wollen dich behalten, also musst du dich zumindest hinsetzen und bis zum Ende des Spiels warten."

Weiterlesen nach dem Video

Leboeuf weiß, wovon er redet. Der inzwischen 54-Jährige spielte während seiner aktiven Karriere unter anderem für den FC Chelsea und Olympique Marseille. Mit der französischen Nationalmannschaft wurde er 1998 Weltmeister und zwei Jahre später Europameister.

Ronaldo will Manchester United ein Jahr vor Ablauf seines Vertrag verlassen, die sportlichen Ambitionen stimmen nicht mit den Ansprüchen des 37-Jährigen überein. Bisher lässt sich aber kein Klub finden, der das sündhaft teure Gesamtpaket aus Ablöse und rund 30 Millionen Euro Jahresgehalt stemmen kann und will. Ten Hag betont derweil immer wieder, dass ein Verkauf kein Thema sei.

Verwendete Quellen: AS
WERBUNG