Harte Worte! :Rio Ferdinand rechnet mit Paulo Dybala ab

Foto: cristiano barni / Shutterstock.com
Anzeige

Manchester United war an einer Verpflichtung von Paulo Dybala interessiert. Der Deal scheiterte jedoch wenige Tage vor dem Ende der englischen Transferperiode.

Grund sollen die hohen Gehaltsvorstellungen des Argentiniers und Probleme mit seinen Bildrechten gewesen sein.

Geht es nach Rio Ferdinand, dann hätte Dybala seine Vorstellungen senken und sich den Red Devils anschließen sollen.

"Einige Spieler haben Manchester United in den vergangenen Jahren abgesagt und sind woanders hingegangen", sagte Ferdinand gegenüber dem DAILY STAR.

"Aber ich weiß nicht, wie Dybala ihnen absagen konnte, schließlich sitzt er bei Juventus nur auf der Bank. Er muss endlich wieder spielen", so der ehemalige Nationalverteidiger weiter.

Dass Dybala dem englischen Rekordmeister letztendlich absagte, gefällt Ferdinand jedoch: "Denn er hat nicht die Einstellung, die ich bei einem Spieler von Manchester United sehen will."

Anzeige

Er sei froh, dass Ole Gunnar Solskjaer den Weg mit jungen und hungrigen Spielern wie James und Wan-Bissaka gehe: "Das sind zwei Jungs mit großem Potenzial."

Dybala hingegen sitze offenbar lieber bei Juve auf der Bank anstatt sich der Herausforderung zu stellen, Manchester United wieder zu einem Topteam zu machen.

» Solskjaer erhält Rückendeckung von United-Boss

» Manchester United hatte Zweifel an Joao Felix

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige