Tottenham :Horror-Verletzung von Andre Gomes: Heung-Min Son bricht in Tränen aus

Foto: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com
Anzeige

Es läuft die 79. Minute zwischen Tottenham und Everton. Zweikampf zwischen Heung-Min Son und Andre Gomes. Der Südkoreaner erwischt den Portugiese von hinten und holt ihn von den Beinen.

Dabei prallt Andre Gomes aber mit Spurs-Verteidiger Serge Aurier zusammen und verletzt sich schwer. Gomes musste minutenlang auf dem Platz behandelt werden und wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht.

Teamkollegen und Gegner versuchten den schreienden und weinenden Ex-Barça-Profi zu beruhigen. Einige Zuschauer in unmittelbarer Nähe schlugen die Hände vor ihr Gesicht.

Der Knöchel des Nationalspielers gebrochen und verdreht – ein Anblick, den auch Heung-min Son nicht ertragen konnte.

Der ehemalige Spieler von Bayer Leverkusen wollte sich schnell bei seinem Gegner für das Foul entschuldigen, wandte sich dann aber auch sichtlich geschockt ab.

Schiedsrichter Martin Atkinson hatte da die Gelbe Karte für das Foul schon gezückt – das belegen Bilder der Szene – entschied dann aber, nachdem er das Ausmaß der Attacke gesehen hatte, auf Rot.

Anzeige

"Der Platzverweis war durch die Gefährdung des Gegners begründet", verteidigte die Premier League in einer Stellungnahme die Entscheidung des Unparteiischen.

Am Spielfeldrand brach Son in Tränen aus und konnte sich kaum beruhigen. Auch in der Kabine habe er kein Wort gesagt, konnte sich kaum umziehen. So berichtete es Dele Alli nach Abpfiff.

"Zuallererst muss ich Gomes alles Gute wünschen", sagte der Mittelfeldspieler, dessen Führungstreffer aus der 63. Minute noch durch Cenk Tosun kurz vor Schluss ausgeglichen wurde, bei SKY PORTS. "Son ist völlig aufgelöst. Ihn trifft keine Schuld."

Anzeige

Mark Halsey, ein ehemaliger Schiedsrichter und heutiger Experte, sprach Son auch von jeder Schuld an der schlimmen Verletzung frei.

Das Foul habe die Gesundheit seines Gegners nicht aufs Spiel gesetzt. "Es war unglücklich, dass Gomes noch mit Aurier zusammenprallt und im Gras hängen bliebt", so der frühere Unparteiische in der SUN.

Und weiter: "Son wurde für die unglückliche Konsequenz seines Foul bestraft, aber nicht für das Foul an sich."

Daher habe Tottenham auch gute Chancen, wenn sie wie von Trainer Mauricio Pochettino angekündigt, gegen den Platzverweis Einspruch einlegen.

» Nachfolger von Hugo Lloris: Spurs nehmen Andre Onana ins Visier

» Spurs-Krise: Pochettino erhält Rückendeckung von Dele Alli

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige