Horror-Verletzung von Andre Gomes: Keine Vorwürfe an Heung-Min Son

06.11.2019 um 07:48 Uhr
von Fabian Biastoch
Redakteur
Fabian ist Experte in Sachen Premier League. Warum er den FC Liverpool liebt, beschreibt er in seinem Buch: "111 Gründe, den FC Liverpool zu lieben". Berichtetete bis 2020 für Fussballeuropa.com.
andre gomes
Foto: CosminIftode / Shutterstock.com
Weiterlesen nach dem Video

Everton-Teammanager Marco Silva will Heung-Min Son nach dessen Foul an Andre Gomes, welches zu einer Horror-Verletzung führte, keine Absicht unterstellen.

"Natürlich war das ein hartes Foul", erklärte der Portugiese zu der Szene, die seinen Landsmann mit einem gebrochenen und verdrehten Knöchel zurückließ. Dennoch wolle er Heung-min Son keine Schuld an der Verletzung geben.

"Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass er dabei keine bösen Absichten gegenüber Andre Gomes hatte. Wir sprechen über zwei fantastische Fußballer. Als Son zur Grätsche ansetzte, wollte er Gomes auf keinen Fall verletzen."

Der Südkoreaner hatte Gomes am Sonntag gefoult, der dann in den Laufweg von Tottenhams Verteidiger Serge Aurier geraten war und sich dabei schwer verletzte.

Wie der FC Everton nun mitteilte, ist Gomes bereits operiert worden, wird aber lange fehlen. Der Eingriff sei "extrem gut" verlaufen, betonte der Klub aus Liverpool.

Weiterlesen nach dem Video

"Andre wird jetzt einige Zeit im Krankenhaus verbringen, bevor er zum USM Finch Farm (dem Trainingsgelände der Toffees, d. Red.) zurückkehrt, um unter der Leitung der Klubärzte seine Reha zu beginnen", hieß es in der Mitteilung weiter.

Und die Evertonians gehen von einer Fortsetzung der Karriere des 26-Jährigen aus. "Es wird erwartet, dass er wieder vollkommen fit werden kann", heißt es in der Mitteilung auch.

WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG