Foto: KENCKOphotography / Shutterstock.com

"Ich weiß ja, wie es ist":"Macht dich fertig": Kevin-Prince Boateng kann Mesut Özil verstehen

  • Fabian Biastoch Freitag, 14.09.2018

Jogi Löw hat die Türe für ein Comeback von Mesut Özil in der Nationalelf zugeschlagen, Kevin-Prince Boateng ist sich da nicht so sicher.

Werbung

Kevin-Prince Boateng will nach seiner Laufbahn als Fußballer in der Filmbranche Fuß fassen. Erste Rollen hat der Ex-Bundesliga-Star sogar bereits abgelehnt.

"Ich wollte es unbedingt machen, aber die Drehtage waren immer Montag und Dienstag, da hat es zeitlich leider nicht geklappt wegen des Trainings. Aber vielleicht kommt das noch", sagte der gebürtige Berliner der BILD über ein Angebot in der Serie "4Blocks" mitzuwirken, die in seiner Heimatstadt spielt.

Wenn es nicht die Leinwand ist, könnte es auch die Musik werden, so Kevin-Prince Boateng weiter, der im August aus Spaß bereits ein Video aufgenommen hat:

"Ich hätte nie gedacht, dass es so eine Welle nimmt. Ich hatte im Urlaub ein bisschen Zeit, deshalb haben wir das Video gemacht. Inzwischen hab' ich drei, vier Anrufe bekommen von Labels, die wollten, dass ich mehr Songs aufnehme. Ich hab' gesagt: 'Männer, ich hab' keine Zeit dafür. Ich bin Fußballer.'"

Der Mittelfeldspieler, der bis zum Sommer noch in der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag stand, äußerte sich auch zum Fall Mesut Özil. Er könne den Rücktritt des Weltmeisters von 2014 verstehen.

"Tür zugemacht": Jogi Löw schließt Comeback von Mesut Özil aus

"Ich weiß ja, wie es ist, wenn sich alle auf dich eingeschossen haben, wenn du wirklich hart kritisiert wirst, wenn deine Familie angegangen wird. So etwas macht dich fertig, das kannst du nicht mal eben so verarbeiten", so der Pokalsieger des Jahres 2018.

Trotz des laut Boateng schockierenden Rücktritts sieht er die Zeit von Özil in der deutschen Nationalmannschaft nicht unbedingt abgelaufen.

"Vielleicht kommt der Tag, wo er sagt: 'Ich würde gern‘ wieder zurück.' Dann muss man schauen, ob sich die Tür noch mal öffnet. Es heißt zwar, sie sei unwiederbringlich zu, aber wer weiß, was passiert."

Werbung

Arsenal

Premier League


Beliebte News

Weitere Themen