Borussia Dortmund :In der Königsklasse dabei? Bei Youssoufa Moukoko heißt es abwarten

imago youssoufa moukoko 202011024
Foto: Kirchner-Media / imago images

"Es gibt keine Verletzungen nach dem Spiel in Berlin", klärte Lucien Favre am Montag gleich zu Beginn auf. In der jetzigen Zeit eine der wichtigsten Nachrichten für Borussia Dortmund. Bei jenem 5:2 im Auswärtsspiel gegen Hertha BSC hatte Youssoufa Moukoko sein Profidebüt gegeben.

Der Teenie ersetzte fünf Minuten vor Schluss den vierfachen Torschützen Erling Haaland. Ob Moukoko auch im anstehenden Champions-League-Heimspiel gegen den FC Brügge (Dienstag, 21 Uhr) im Kader stehen wird, ist vor Anpfiff unklar.

"Wir sind vorne sehr, sehr viele. Wir haben viele Möglichkeiten. Wir werden sehen", hielt sich Lucien Favre am Montagvormittag gewohnt kurz angebunden. Wie eingangs vom Schweizer Übungsleiter erwähnt, steht ihm der Großteil seines Kaders zur Verfügung.

lucien favre 2020 2
Foto: Federico Guerra Moran / Shutterstock.com

Hintergrund


Moukoko wird für die Königsklasse zumindest auf die Liste möglicher Nachrücker geführt. Laut Statuten ist ein Spieler, der auf der "B-Liste" notiert ist, sollte er bis 24 Uhr des Vortages einer Partie bei der UEFA gemeldet werden, spielberechtigt.

Ein Kandidat für die Dortmunder Startelf ist derweil Jadon Sancho, der aus Belastungsgründen in Berlin geschont wurde und die Haaland-Show von der Bank aus begutachten musste. "Wir werden weiter rotieren. Denn es ist fast unmöglich, dass jemand alle zehn Spiele machen kann, die in dieser Phase anstehen. Das gelingt vielleicht drei oder vier Spielern", so Favre.