International :Infantino hält WM im Nahen Osten für möglich: "Wir müssen groß denken"

sid/580d58277031d13d4e76705edee8cd15e1a396bc
Foto: AFP/SID/ATTILA KISBENEDEK
Werbung

Der Präsident des Weltverbands FIFA ermutigte bei seiner ersten Israel-Reise die Länder der Region, über eine gemeinsame WM-Bewerbung nachzudenken.

"Nichts ist unmöglich. Wir müssen groß denken. Man muss Visionen, Träume und Ambitionen haben", antwortete Infantino bei einer Podiumsdiskussion der Jerusalem Post auf die Frage nach einer WM-Ausrichtung Israels und nannte in diesem Zusammenhang die Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten: "Warum nicht Israel? Vielleicht ist es eine Möglichkeit, als Co-Gastgeber aufzutreten."

Hintergrund

Die nächste "freie" WM-Endrunde wäre die im Jahr 2030. Nach der WM im kommenden Jahr in Katar wird 2026 in den USA, Kanada und Mexiko erstmals eine Endrunde mit 48 Teilnehmern gespielt.

Für 2030 sind mehrere Kandidaten im Gespräch. Uruguay, Argentinien, Paraguay und Chile wollen sich gemeinsam bewerben. Das gilt auch für die vier britischen Verbände in Kooperation mit Irland. Zudem werden Spanien und Portugal wie auch China gehandelt.

Über die Endrunden-Vergabe entscheiden letztlich alle FIFA-Mitgliedsländer bei einem Kongress.

Video zum Thema