Inter Mailand :Kein Bock auf Inter: Joao Mario will nicht nach Italien zurück

joao mario 2018
Foto: bestino / Shutterstock.com
Anzeige

40 Millionen Euro Ablöse legte Inter Mailand nach der Europameisterschaft 2016 für Joao Mario auf den Tisch von Sporting Lissabon.

Bei den Nerazzurri war der Portugiese regelmäßig im Einsatz, nach der Amtsübernahme von Luciano Spalletti durfte der Mittelfeldakteur jedoch gehen.

Im Januar wurde der Nationalspieler in die Premier League verliehen, er heuerte bei West Ham United an.

Der Leihdeal endet am 30. Juni, auf eine Rückkehr zu Inter hat der 25-Jährige aber keine Lust.

"Ich will es nicht noch einmal versuchen", erklärte er gegenüber der italienischen Sporttageszeitung GAZZETTA DELLO SPORT.

Er könne sich für Inter nicht mehr motivieren, das Kapitel Inter sei für ihn "vorbei", führte Joao Mario deutlich aus.

Und weiter: "Ich bin nicht sauer, aber es ist eine Konsequenz aus anderthalb Jahren in Mailand. Die Idee ist klar: Ich werde nicht zurückgehen."

Bei seiner Ankunft war Joao Mario heiß auf Erfolg mit Inter, doch die Trainerwechsel von Roberto Mancini hin zu Frank De Boer und Stefano Pioli hätten für "viel Verwirrung" gesorgt.

"Für Neuzugänge wie Gabigol und mich war es schwer", blickte der Portugiese zurück: "Das ist einer der Gründe, warum ich nicht meine Topform abrufen konnte."

Ein weiterer Grund: Die Serie A. Joao Mario: "Ich glaube, dass der italienische Fußball nicht zu meinen Eigenschaften passt."