Inter Mailand :Nach Hakan Calhanoglu: Jetzt will Inter Mailand bei Barça wildern

fc barcelona team 2020 116
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com
Werbung

Wie die spanische Sportzeitung Mundo Deportivo berichtet, zeigen die Nerazzurri gesteigertes Interesse an dem Linksverteidiger aus L'Hospitalet.  Jordi Alba sei die Top-Lösung von Inter.

Der erfahrene Außenverteidiger soll vor allem geholt werden, um die Leistungsdichte für die Champions League zu erhöhen, aus der man sich in den vergangenen beiden Jahren frühzeitig verabschiedet hatte.

Hintergrund

Jordi Alba steht beim FC Barcelona allerdings noch langfristig bis 2024 unter Vertrag. Rein leistungstechnisch gesehen hätte Barcelona keinen Grund, den Vize-Kapitän der spanischen Nationalmannschaft abzugeben.

Allerdings gehört der Europameister von 2012 zu den Besserverdienern im Kader von Ronald Koeman. Barcelona muss sein Gehaltsbudget kräftig reduzieren. Das betonte Vereinsboss Joan Laporta unlängst erneut.

"Wir sprechen mit den Spielern und ihren Beratern und alle sind entschlossen zu helfen", so der neue Präsident, der seit knapp 100 Tagen im Amt ist. Vor allem die Spieler mit den höchsten Gehältern seien in der Lage, dem Verein in der wirtschaftlichen Not zu helfen.

Bei Inter, wo allerdings auch gespart werden soll, weiß man um die Lage bei den Katalanen. Allerdings haben die Mailänder im Vergleich zu Barcelona ein großes Plus: ausländische Fachkräfte profitieren in den ersten Jahren nach dem Zuzug nach Italien von großzügigen Steuervorteilen.

Das ermöglicht den Vereinen aus der Serie A, Spielern wie Cristiano Ronaldo, Romelu Lukaku oder Christian Eriksen deutlich mehr Nettogehalt bieten zu können als die Vereine aus den anderen Top-Ligen.

Sollte sich Jordi Alba gegen eine Kürzung seines Gehalts aussprechen, rechnet sich Inter offenbar gute Chancen aus, den Superstar in San Siro lotsen zu können.

Der frischgebackene Meister hatte sich zu Wochenbeginn bereits einen Superstar für die neue Saison gesichert. Mittelfeld-Regisseur Hakan Calhanoglu kommt ablösefrei vom Lokalrivalen AC Mailand und unterschreibt einen Drei-Jahres-Vertrag.

Video zum Thema