Cristiano Ronaldo und Berater Jorge Mendes – so kam es zum großen Knall

25.01.2023 um 17:25 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
cristiano ronaldo
Cristiano Ronaldo (m.) arbeitet nicht mehr mit Jorge Mendes (l.) zusammen - Foto: / Getty Images

Nachdem Cristiano Ronaldo bei Manchester United in Ungnade gefallen war und den Klub im Sommer vorigen Jahres verlassen wollte, hatte er Jorge Mendes damit beauftragt, einen für seine Ansprüche geeigneten Klub zu finden. Ronaldos langjähriger Superagent machte sich daraufhin auf die Suche.

Mendes präsentierte seinem prominenten Klienten den FC Bayern sowie den FC Chelsea als Wechselmöglichkeiten, soll beide Klubs kontaktiert haben. Nach Angaben der spanischen Zeitung El Mundo soll Ronaldo Mendes mit folgenden Worten entgegengetreten sein: "Bayern oder Chelsea, oder wir machen Schluss."

Mendes' großes Problem: Weder die Bayern noch Chelsea sollen überhaupt Interesse daran signalisiert haben, eine Zusammenarbeit mit Ronaldo eingehen zu wollen. Nachdem der 37-Jährige das erste United-Training der Sommervorbereitung boykottiert hatte, war ein Wechsel endgültig kein Thema mehr. Beide Klubs sollen Mendes daraufhin informiert haben, dass kein Interesse besteht.

Cristiano Ronaldo arbeitet nicht mehr mit Jorge Mendes

Ronaldo soll Mendes schließlich die Schuld gegeben haben, dass kein Topklub Interesse an ihm signalisiere. Ein Wechsel zu einem großen Verein war immer sein Ziel gewesen. Daraufhin krachte es mit Mendes und Ronaldo beendete die Zusammenarbeit.

Auf dieser Ebene soll Ronaldo inzwischen nur noch mit Ricardo Refuge zusammenarbeiten. Der ehemalige Nike-Manager hatte Ronaldos Wechsel zu Al-Nassr unter Dach und Fach gebracht und dafür stolze 30 Millionen Euro Provision kassiert.

Verwendete Quellen: El Mundo