Real Madrid :Isco-Vater deutet Wechselwunsch an – der ist aber nicht sicher

isco 6
Foto: efecreata mediagroup / Shutterstock.com
Werbung

Spätestens seit der Geschichte, die Isco nach dem Clasico gegen den FC Barcelona verfolgt, wird damit gerechnet, dass der Iberer Real Madrid im Januar verlässt. Auf der Ersatzbank sitzend hatte sich Isco angeblich über die fehlenden Einsatzzeiten unter Zinedine Zidane beklagt.

"Momentan liegen uns keine Angebote vor", erklärt Papa Isco Francisco Alarcon gegenüber dem Radiosender CADENA SER. Das heißt aber nicht, dass ein Weggang von der Concha Espina ausgeschlossen ist, wie Alarcon ausführt: "Isco würde gerne eine andere Liga ausprobieren."

Vielleicht die Premier League? Von dort soll der FC Everton um den ehemaligen Real-Trainer Carlo Ancelotti großes Interesse an einer Zusammenarbeit signalisieren. Der Italiener hatte dies zuletzt allerdings öffentlich dementiert. Arsenal soll ebenfalls an Isco interessiert sein.

Hintergrund


Iscos Vertrag in der Hauptstadt Spaniens ist noch bis Ende Juni 2022 befristet. Zidane dürfte in der nächsten Zeit wenig an dessen Spielanteile ändern, so dass die mehr als siebenjährige Kooperation in den nächsten Wochen beendet werden könnte.

Mit Papa Iscos Äußerungen hat sich zumindest eine Option zerschlagen: Ein Wechsel innerhalb Spaniens. Damit wäre der FC Sevilla, der Interesse an einer Ausleihe signalisieren soll, aus dem Rennen.