Juventus Turin :Italienische Justiz ermittelt gegen Juve wegen Spielertransfers

sid/1c8413b44af8f101c229acb0e08bc01d128c48d2
Foto: AFP/SID/MIGUEL MEDINA

Die Turiner Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin und seine Manager, darunter Klubboss Andrea Agnelli, aufgenommen. Im Mittelpunkt der Ermittlungen stehen Spielertransfers und mögliche Unregelmäßigkeiten in den Bilanzen des Klubs.

Der Juve-Sitz in Turin und Büros des Klubs in Mailand wurden am Freitagabend durchsucht. Dabei wurden Unterlagen der Geschäftsführung im Zeitraum zwischen 2019 bis 2021 sichergestellt. Auch die Inhalte des Vertrags mit Superstar Cristiano Ronaldo werden unter die Lupe genommen. Der Portugiese spielte von 2018 bis zum vergangenen Sommer in Turin.

Hintergrund

"Juventus arbeitet mit der Justiz und der Börsenaufsicht Consob zusammen und vertraut darauf, dass alle Aspekte, die für sie von Interesse sind, aufgeklärt werden", hieß es in einer Pressemitteilung von Juve. Das Management unterstrich, "in Übereinstimmung mit den Gesetzen und Vorschriften für die Erstellung von Finanzberichten" gehandelt zu haben.

Die Ermittlungen laufen auch gegen Vizepräsident Pavel Nedved, den ehemaligem Sportchef Fabio Paratici, der jetzt bei Tottenham Hotspur unter Vertrag steht, und gegen drei weitere Funktionäre. Über die Ermittlungen wurden die Mailänder Börse, da Juve ein börsennotierter Klub ist, sowie der italienische Fußballverband informiert.

Video zum Thema