Andrea Pirlo und Carlo Ancelotti gedenken Gianluca Vialli (†58)

06.01.2023 um 11:21 Uhr - Update: 13:49 Uhr
von Sport-Informations-Dienst
Nachrichtenagentur
Dieser Inhalt wird von der Nachrichtenagentur Sport-Informations-Dienst bereitgestellt. Der Text wurde von Fussballeuropa.com nicht geprüft oder bearbeitet.
sid/accdcfbfbfcf
Gianluca Vialli ist seiner Krebserkrankung erlegen - Foto: AFP/SID/FILIPPO MONTEFORTE

Dies teilte der italienische Verband (FIGC) am Freitag mit. Nachdem der einstige Stürmer vor vier Jahren von seiner Bauchspeicheldrüsen-Krebserkrankung genesen war, kämpfte er in den vergangenen Wochen erneut mit einem Tumor. 

Seinen Posten als Delegationsleiter der Azzurri hatte er deshalb im Dezember aufgegeben, in dieser Funktion war er auch am EM-Triumph 2021 beteiligt. Am Wochenende soll es im italienischen Fußball eine Schweigeminute geben.

"Ich bin zutiefst betrübt. Ich habe bis zuletzt gehofft, dass er ein weiteres Wunder vollbringen kann", sagte Verbandspräsident Gabriele Gravina: "Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, war Gianluca ein wunderbarer Mensch und hinterlässt eine unüberbrückbare Lücke, sowohl in der Nationalmannschaft als auch bei all jenen, die seine außergewöhnlichen menschlichen Qualitäten zu schätzen wussten."

Vialli spielte für die italienische Nationalmannschaft drei Turniere, größter Erfolg war Platz drei bei der Heim-WM 1990. Im Vereinsfußball verbrachte er seine besten Jahre bei Sampdoria Genua, Juventus Turin und dem FC Chelsea. Bei den Blues startete er auch seine kurze Trainerkarriere, ehe er in den Funktionärsbereich wechselte.

Vor allem in Italien und England ist die Trauer um Vialli immens. Juventus Turin schrieb in einer bewegenden Botschaft: "Wir haben alles an dir geliebt, wirklich alles - dein Lächeln, dein Auftreten als Star und Anführer zugleich, auf dem Spielfeld und in der Kabine, deine liebenswerte Art, deine Kultur, deine Klasse." Von einem "schrecklichen Tag" sprach Chelsea-Mitbesitzer Todd Boehly: "Sein Einfluss als Spieler, Trainer und vor allem als Mensch wird für immer in die Geschichte unseres Vereins eingehen."

Als "Beispiel für Mut und Würde" bezeichnete ihn Andrea Pirlo. "Unser Kapitän. Mein Kapitän. Immer. Ciao Luca", schrieb Viallis ehemaliger Juve-Teamkollege Alessandro del Piero. "Auf Wiedersehen, mein Freund", so Trainer-Ikone Carlo Ancelotti.