FC Barcelona :Ivan Rakitic erklärt Sevilla-Trip - und reagiert auf Inter-Gerüchte


Ivan Rakitic (31) musste sich für seinen Ausflug nach Sevilla einen Tag nach dem blamablen Aus im Halbfinale der Champions League Kritik anhören. Nun reagiert der Kroate.

  • Tobias KrentscherMontag, 13.05.2019
Foto: bestino / Shutterstock.com
Anzeige

Am freien Tag nach dem 0:4 in der Königsklasse an der Anfield Road fuhr Ivan Rakitic in seine alte Wahlheimat Andalusien, wo er einen Familientag verbrachte.

Ein Foto, auf dem Rakitic lachend neben dem Sohn des Präsidenten des FC Sevilla zu sehen war, erhitzte die Gemüter einiger Barça-Cules.

Der Tenor bei TWITTER und Co.: Wie kann ein Spieler einen Tag nach der 0:4-Klatsche mit dem Sevilla-Präsidentensohn auf einen Volksfest in die Kamera lachen?

Rakitic erklärte sich nach dem 2:0 gegen Getafe im Camp Nou.

"Ich bin Vater und Ehemann und die Familie ist das Wichtigste. Ich bin nach Sevilla gefahren, um meine Familie zu besuchen", so der Ex-Schalker.

"Ich bin sehr offen und sie haben mich um ein Foto gebeten. Auf dem Platz gebe ich 100 Prozent und ich will das Beste für meinen Verein", ergänzte Rakitic. Er habe aber kein Problem damit, Sorry zu sagen.

Video zum Thema

Rakitic war in den vergangenen Tagen in Spanien nicht nur wegen seines Ausflugs in den Gazetten. Auch die Wechsel-Spekulationen um seine Person reißen nicht ab.

Die neuste Version in der Gerüchteküche: Rakitic stehe vor einem 50 Millionen Euro schweren Wechsel zu Inter Mailand.

Doch der Mittelfeldregisseur stellte nun in Bezug auf die Gerüchte klar: "Es wäre schön, wenn man aufhören könnte, Dinge zu erfinden. Dann wäre ich dankbar."

Er konzentriere sich nur auf das Sportliche und wolle noch viele Jahre bei den Blaugrana verbringen, so Rakitic.

Das Arbeitspapier des Vize-Weltmeisters läuft noch bis 2021.

Folge uns auf Instagram, Facebook oder YouTube und check unsere App!

Anzeige