Borussia Dortmund :Jadon Sancho: Michael Zorc über Strafen und Winter-Wechsel

michael zorc 2
Foto: Fingerhut / Shutterstock.com
Anzeige

Die Fehltritte, die sich Jadon Sancho in der jüngeren Vergangenheit geleistet hatte und die rund um Borussia Dortmund für mächtig Gesprächsstoff sorgten, ließen neuerliche Transferspekulationen aufkommen.

So soll in etwa der FC Liverpool einen Wintertransfer in Erwägung ziehen. Auch der FC Chelsea zeigt Medienberichten zufolge Interesse.

Ein Abgang im kommenden Januar ist laut Michael Zorc allerdings "in keiner Weise geplant", wie der BVB-Sportdirektor im KICKER klarstellt.

Dem Fachmagazin zufolge soll sich Sancho ebenfalls keine Abwanderungsgedanken machen und stattdessen das Ziel verfolgen, mit der Borussia Titel zu gewinnen und in Englands Nationalmannschaft einen festen Platz zu erhalten sowie eine gute EM zu spielen.

Sanchos jüngste Aussetzer kamen vor allen Dingen unter den Fans gar nicht gut an. Dem 19-Jährigen wird im Zuge dessen unter anderem divenhaftes Verhalten nachgesagt.

"Jadon ist noch im Prozess des Erwachsenwerdens und des perfekten Profiverhaltens. Dafür benötigt er Richtlinien und Hilfe. Die werden wir ihm geben", erklärt Zorc.

Im Sinne der an den 19-Jährigen verhängten Strafen hatte der BVB laut Zorc hingegen keine andere Wahl: "Du musst die Mannschaftshygiene wahren." In der Dortmunder Offensive wird sich im Winter trotz allem etwas tun.

Die Schwarz-Gelben forschen nach einem weiteren "Neuner", der im Januar hinzugeholt werden soll.

"Er muss alles können, Pressing, mit der Mannschaft kombinieren, in die Tiefe laufen", umriss Trainer Lucien Favre vor Kurzem das Anforderungsprofil.