Anzeige

FC Barcelona :Jean-Clair Todibo: Welcher Barça-Star ihn am meisten unterstützt hat

jean clair todibo
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com
Anzeige

Jean-Clair Todibo hätte Anfang 2019 zu zahlreichen Top-Klubs wechseln können, halb Europa jagte den jungen Abwehrakteur vom FC Toulouse. Todibo wählte Barcelona. Warum?

"Weil Barça mein Lieblingsclub ist! Ich ging dorthin und dachte mir, ich kann mich durchsetzen. Vor allem ist es ein Traum, für Barça zu spielen: den besten Verein der Welt", erklärte der Abwehrakteur gegenüber ONZE MONDIAL.

Todibo machte in der Vorrunde der gerade beendeten Saison drei Spiele für Barça. Im Winter wurde er an Schalke verliehen. Nun will Barça den Franzosen angeblich zu Geld machen anstatt langfristig auf ihn zu setzen.

jean clair todibo 2
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com

War Barça eine Nummer zu groß? Nein, sagt Jean-Clair Todibo: "Ich bin dort hingegangen, um es zu genießen. Was die Leute denken, war mir egal. Ich hatte keine Angst."

Doch nach den ersten Trainingseinheiten mit Stars wie Lionel Messi oder Sergio Busquets kamen bei Todibo schon Zweifel auf. "Sergio Busquets verlor im Training keinen einzigen Ball und ich sechs. Da hinterfragt man sich."

Daraufhin habe er versucht, sich Dinge von seinen Mannschaftskollegen abzuschauen, um weniger Ballverluste zu produzieren. Unterstützung bekam der junge Franzose auch vom Abwehrchef des FC Barcelona.

gerard pique 2016 9
Foto: Maxisport / Shutterstock.com

"Gerard Pique hat mich gut unterstützt. Ich habe eine sehr gute Beziehung zu ihm auf dem Platz. Er ist ein einfacher Typ, ein ruhiger Typ"

"Ein Spieler hat mich gut unterstützt, es ist Gerard Pique. Besonders vor meinem ersten Spiel im Camp Nou gegen Sevilla. Ich war neben ihm, es lief. Ich habe eine sehr gute Beziehung zu ihm auf dem Platz. Er ist ein einfacher Typ, ein ruhiger Typ."

Der Innenverteidiger verriet zudem, dass er vor seiner Zeit als Fußballer einige Sportarten ausprobiert hatte. "Ich habe Wrestling, Judo und Leichtathletik gemacht", so Todibo.

"Ich mochte Leichtathletik, auch Judo. Aber mit Judo musste ich aufhören, weil ich einen Autounfall hatte." Danach habe er sich auf den Fußball konzentriert.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!

Anzeige