Carabao Cup :"Jede Sekunde genial": Jürgen Klopp schwärmt nach Pokal-Kracher

Foto: lev radin / Shutterstock.com
Anzeige

Liverpool-Chefcoach Jürgen Klopp (52) war nach dem elektrisierenden Pokalspiel gegen den FC Arsenal gut gelaunt.

"Es war ein ganz besonderer Abend", bekannte der deutsche Trainer des Reds nach dem 5:4 im Elfmeterschießen gegen die Gunners.

Nach 90 Minuten hatte es 5:5 gestanden, eine Verlängerung gibt es im Ligapokal erst ab dem Halbfinale.

Beide Teams gingen mit einer B-Elf in die Partie, auf Seiten des FC Arsenal kam Mesut Özil mal wieder von Beginn an zum Einsatz und leitete das 1:1 sowie das 3:1 für Arsenal mit geschickten Pässen ein.

Das vierte Tor der Gunners bereitete er mit der Hacke direkt vor. Ex-Nationalspieler Shkodran Mustafi leitete mit seinem Eigentor in der sechsten Minute das Scheibenschießen ein.

Die Tore für die Gäste erzielten Lucas Torreira (19. Minute), Sturm-Talent Gabriel Martinelli (26./36.), Ainsley Maitland-Niles (54.) und Joe Willock (70.).

Anzeige

Im Elfmeterschießen scheiterte Arsenals Daniel Ceballos an Reds-Keeper Caoimhin Kelleher, während alle fünf Klopp-Schützlinge souverän trafen.

Allen voran stach Curtis Jones hervor. Der in Liverpool geborene Youngster war der fünfte Schütze.

"Man muss wohl hier geboren sein, um das machen zu können", scherzte Klopp. "Aber meine Idee war es nicht."

Anzeige

Er hatte den U-23-Kapitän der Reds an vierter Stelle vorgesehen. "Als ich dann aber Divock Origi gesehen habe, wie er als vierter Schütze antrat, war mir klar, dass sie getauscht haben."

Böse sei er auf seine Spieler deswegen nicht. "Curtis hat kein Problem mit Selbstvertrauen. Das gefällt mir. Ich freue mich wirklich für ihn und auch für Caoimhin (Caoimhín Kelleher, Anm. d. Red.), der den letzten Schuss hatten konnte."

In den 90 Minuten zuvor hatten Kapitän James Milner (43./Foulelfmeter), Alex Oxlade-Chamberlain (58.) sowie zweimal Divock Origi, der die Reds in der fünften Minute der Nachspielzeit mit seinem zweiten Tor ins Elfmeterschießen rettete, getroffen.

"Jede Sekunde des Spieles war genial, jede Sekunde habe ich genossen", ergänzte Jürgen Klopp. "Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so viel Spaß bei einem Fußballspiel hatte."

Vor allem für die zahlreichen jungen Spieler des FC Liverpool bleibe die Partie immer in Erinnerung, ist sich der Coach sicher. "Von diesem ersten Spiel in Anfield werden sie ihren Kindern und Enkeln erzählen. Jeder hat heute 19 Tore gesehen, was allein schon besonders ist."

Damit tanzen die Reds weiterhin auf vier Hochzeiten, was den amtierenden Champions-League-Sieger nun aber in Terminzwänge bringt.

Denn während des eigentlich vorgesehenen Termins für das Viertelfinale gegen Aston Villa im Dezember weilt Liverpool bei der Klub-WM.

"Wenn sie keinen angemessenen Termin für uns finden - nicht drei Uhr morgens an Weihnachten - dann spielen wir nicht", drohte Trainer Klopp bereits.

Für ihn und sein Team sei klar: "Wir werden nicht die Opfer dieses Problems sein. Wir haben gegen Arsenal gespielt, wir wollten gewinnen, das haben wir geschafft."

» Jordan Henderson enthüllt heftigen Zoff mit Luis Suarez

» Transfer-Schnäppchen im Anflug auf die Anfield Road

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige