Keine Lust auf China :Jose Mourinho schlägt 100-Mio-Angebot aus

Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com
Anzeige

Jose Mourinho hat keine Lust auf einen lukrativen Wechsel in die Chinese Super League.

Der 56-Jährige habe ein Angebot von Guangzhou Evergrande nicht angenommen, berichtet ESPN.

Demnach boten die Chinesen dem Star-Trainer 30 Millionen Euro pro Saison plus Bonuszahlungen.

Unter dem Strich hätte der Portugiese in drei Jahren knapp 100 Millionen Euro verdienen und damit zum bestbezahlten Trainer der Welt werden können.

Jose Mourinho wird seit dem Aus von Rafael Benitez mit dem Trainerposten bei Newcastle United in Verbindung gebracht.

Die Magpies stehen vor der Übernahme eines Scheichs und dieser soll Mourinho als Wunschkandidaten ganz oben haben.

Anzeige

Der Einstieg eines finanzstarken und investierfreudigen Geldgebers ist wohl auch nötig, um die Bedingungen für Mourinho zu erfüllen.

Der zweimalige Champions-League-Gewinner sagte unlängst der COACHES VOICE: "Wenn mir jemand einen wunderbaren 10-Jahres-Vertrag gibt und das Ziel des Teams darin besteht, in der ersten Tabellenhälfte zu bleiben und Siebter, Achter oder Neunter zu werden, ist das perfekt, aber dann ist das nichts für mich."

Mourinho wolle Titel holen. "Das ist meine Natur. Mein Ziel ist es, um den Sieg zu kämpfen", betonte der ehemalige Trainer von Real Madrid, Porto, Chelsea und Inter Mailand.

Anzeige

Benitez hatte seinen Vertrag in Newcastle nicht verlängert, da die Zukunft des Vereins unklar sei.

Der Spanier forderte Investitionen in den Kader, die der jetzige Besitzer Mike Ashley aber nicht tätigen wollte.

Zudem wird seit Monaten auf den offiziellen Einstieg aus Nahost gewartet – bislang ohne Erfolgsmeldung.

» Saul im Visier: United will spanische Fraktion vergrößern

» Paul Pogba trifft sich mit Zidane - Solskjaer sieht kein Problem

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige