Nur kurzfristiger Erfolg? :Jose Mourinho verteidigt sich gegen Vorwürfe


Jose Mourinho (56) bestreitet, dass er im dritten Jahr einer Trainertätigkeit bei einem Verein Probleme bekommt. Als Beispiel zieht er seine erste Chelsea-Zeit heran.

  • Fussballeuropa RedaktionFreitag, 17.05.2019
Foto: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com
Anzeige

Im dritten Jahr ist für Jose Mourinho nicht selten Schluss. So war es bei Chelsea, Real Madrid und zuletzt auch bei Manchester United.

Konfrontiert mit den Vorwürfen, langfristige Arbeit sei nicht seine Sache, widerspricht The Special One allerdings deutlich.

"Bei Chelsea wurde ich im dritten Jahr Zweiter in der Liga. Ich habe das Halbfinale der Champions League im Elfmeterschießen verloren (gegen Liverpool, Anm. d. Red.), wir haben den FA Cup und den League Cup gewonnen ", sagte Mourinho.

Das sei nicht schlecht für eine dritte Spielzeit, so The Special One: "Bei Real Madrid haben wir im dritten Jahr das Champions-League-Halbfinale (gegen Dortmund) verloren, wir waren Zweiter in Copa del Rey und der Liga. Das ist nicht schlecht."

Mit Manchester United sei er zudem in einer schwierigen Champions-League-Vorrundengruppe mit Juventus Turin und Valencia ins Achtelfinale eingezogen. Aber er gibt zu: "In der Liga waren die Ergebnisse nicht gut."

Mourinho wurde bei United im Dezember entlassen, bekam dies aber mit einer Abfindung von mehr als 15 Millionen Euro versüßt.

Zur neuen Saison will der portugiesische Starcoach wieder einen Verein übernehmen.

Folge uns auf Instagram, Facebook oder YouTube und check unsere App!

Video zum Thema

Anzeige