Foto: Stef22 / Dreamstime.com

Diskussionen auf der Insel :Jubellauf-Eklat: Pep Guardiola verteidigt Trainerkollege Klopp

  • Fabian Biastoch Dienstag, 04.12.2018

Pep Guardiola (47) gibt Jürgen Klopp (51) in der Diskussionen um den Jubellauf über den halben Platz Rückendeckung.

Werbung

Pep Guardiola ist auch für seine Emotionen bekannt. Schon mehrfach wurde er von der FA deswegen belangt. Nun hat er sich zum irren Jubellauf von Jürgen Klopp geäußert.

"Ich habe es auch schon getan", gestand der Katalane vor dem Spiel gegen den FC Watford und erinnerte an das Spiel seines Teams gegen Southampton in der Vorsaison.

"In solchen Momenten sind viele Emotionen im Spiel und ich weiß noch, dass ich im Nachgang auch nicht sehr glücklich darüber war."

Daher könne Pep Guardiola auch Kollegen wie Marco Silva oder Mauricio Pellegrini verstehen.

"Ich sage meinem Team immer, dass sie respektvoll sein sollen, aber manchmal bricht es aus einem heraus", so der Coach von Manchester City weiter. "Wir leben in einer Welt, in der jeder den Sieger bewertet, nur weil er gewonnen hat."

Guardiola wurde damals vom englischen Verband verwarnt. Die FA untersucht auch den Fall von Jürgen Klopp genauer.

Der Trainer des FC Liverpool war nach dem Last-Minute-Siegtreffer von Divock Origi auf den Platz gestürmt und hat das 1:0 über Stadtrivale Everton frenetisch mit seinem Team bejubelt.

Guardiola äußerte auch über die Einführung des Video-Schiedsrichters in der Champions League und sprach sich für diesen Schritt auch in der Premier League aus.

"Mich freut es. Wir sind hier eine der letzten Ligen ohne und früher oder später wird es auch hier eingeführt werden", versicherte der Coach.

"Wir wollen nur bessere Entscheidungen treffen und den Fußball so besser machen."

Werbung

Manchester City

Weitere Themen