Real Madrid :Julen Lopetegui spricht über Aus bei Real Madrid und der Seleccion

julen lopetegui 2
Foto: Leonard Zhukovsky / Shutterstock.com

Fast vier Monate schwieg Julen Lopetegui nach seinem Aus bei Real Madrid. Nun spricht er über die Gründe.

"Ich bekam keine Zeit. So kann ich es am besten erklären", begründete der Ex-Trainer in der BBC sein Aus beim amtierenden Champions-League-Sieger im Oktober.

"Wir hatten einen guten Start, die Mannschaft hat gut gespielt", führte Julen Lopetegui weiter aus.

"Aber dann hatten wir drei sehr schlechte Wochen. Du hoffst nur, dass du Zeit hast, um eine Lösung zu finden, denn diese Dinge kann man im Laufe einer Saison ausgleichen. Wir waren uns sicher, dass wir diese Situation überstehen."

Hintergrund


Mit 13 Zählern aus fünf Spielen war Real Madrid sehr gut in die Saison gestartet. Doch dann begann mit einer 0:3-Niederlage gegen den FC Sevilla das Unheil.

Es folgte kein Sieg in der Primera Division und schließlich das 1:5-Debakel gegen den FC Barcelona.

Anschließend zogen die Bosse die Reißleine. Seitdem ist Santiago Solari im Amt, vor dem er "großem Respekt" habe, wie Lopetegui betonte.

Der 52-Jährige war nur wenige Monate bei den Königlichen tätig, nachdem ihn Real Madrid vor der WM in Russland verpflichtet und ihn daraufhin der spanische Verband entlassen hatte.

"Das war ein schwerer Moment", erinnert sich der Fußballlehrer. "Ich werde es nie vergessen, weil es eine Überraschung war. Meinem Gefühl nach war das sehr ungerecht."

Trotz der Enttäuschung und Ungeduld bei den Madrilenen würde er "nie ein schlechtes Wort" über den Verein sagen, bei dem er auch als Spieler unter Vertrag stand und bereits im Jugendbereich tätig war.

"Diesen Klub zu trainieren, ist für jeden Trainer eine fantastische Erfahrung. Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit bekommen. Aber ich muss jetzt in die Zukunft sehen", so der ehemalige Torwart weiter.

Seine Zukunft könnte in England liegen, zumindest schwärmt Lopetegui von der Premier League.

"England hat eine fantastische Liga. Wenn du ein Spiel in England anschaust, kannst du die Atmosphäre spüren, der Respekt für die Spieler und die Trainer, das ist sehr wichtig. Ich möchte das spüren", träumt der Ex-Coach von Real.