Real Madrid :Julian Nagelsmann erläutert Absage an Real Madrid

julian nagelsmann 2020 100
Foto: Vitalii Vitleo / Shutterstock.com

Als Zinedine Zidane im Sommer 2018 aus seinem Traineramt bei Real Madrid ausschied, war Julian Nagelsmann einer der Kandidaten auf die Nachfolge. Der Landsberger war damals gerade einmal 31 Jahre jung.

"Es ist nicht so, dass ich damals einen unterschriftsreifen Vertrag vor mir liegen hatte", leistet der Trainer-Senkrechtstarter in der SPORT BILD Aufklärungsarbeit. "Real wollte ein Gespräch mit mir führen, um mich kennenzulernen. Ich habe gesagt, dass es zu dem Zeitpunkt keinen Sinn macht."

Damals war Nagelsmann noch als Trainer der TSG Hoffenheim beschäftigt und entschied sich für einen kleineren nächsten Schritt. Mit RB Leipzig holte er in der vorhergehenden Saison die Herbstmeisterschaft und führte die Sachsen sensationell bis ins Halbfinale der Champions League.

Hintergrund


Für den Entscheid gegen Real macht er damals wie heute die Sprachbarriere mitverantwortlich. Es seien schließlich nur noch drei Wochen bis zum Trainingsauftakt gewesen, erklärt Nagelsmann, der kaum Spanisch gesprochen habe: "Das hätte weder meinem noch dem Anspruch von Real genügt."

Womöglich müssen sich die Blancos spätestens im Sommer 2022 wieder auf die Suche nach einem neuen Trainer begeben. Dann läuft die Zusammenarbeit mit Zidane aus. Noch ist unklar, ob der Franzose einen neuen Vertrag erhalten wird. Nagelsmann dürfte jedenfalls noch immer in der Madrider Kurzwahlliste eingetragen sein.