Leipzig-Trainer :Julian Nagelsmann spricht über das Interesse von Real Madrid

julian nagelsmann 2020 104
Foto: Vitalii Vitleo / Shutterstock.com
Anzeige

Real Madrid hatte schon vor dem Wechsel von Julian Nagelsmann ins Red-Bull-Imperium angefragt. Das bestätigte der Leipzig-Coach in einem Interview.

"Sie wollen in allen Spielen nur Siege sehen, Titel, Champions-League-Trophäen. Wenn du nicht gewinnst, kannst du nicht sagen: 'Aber ich bin noch immer jung, ich entwickle mich noch'", erklärte Julian Nagelsmann im INDEPENDENT sein "Nein" zu den Königlichen.

Es gebe bei einem solchen Verein einfach nicht die Möglichkeit, "sich als Trainer zu verbessern", ergänzte der 32-Jährige, der in der Bundesliga aktuell mit RB Leipzig um die Meisterschaft mitspielt.

"Ich bin jetzt nicht der Beste, aber ich gebe zu, ich möchte in der Zukunft einer der Besten sein. Wenn du zu Real Madrid oder zum FC Barcelona gehst, geben dir die Fans, die Medien und die Verantwortlichen nicht die Zeit, um da hineinzuwachsen."

Es gab sogar schon erste Gespräche mit den Verantwortlichen der Madrilenen. "Wenn Real Madrid dich anruft, dann denkst du darüber nach", gab Nagelsmann zu.

"Am Anfang war ich überrascht. Ich habe es abgewogen und mich mit der Entscheidung, dort hinzugehen, nicht wohlgefühlt."

Auch andere Vereine hätten kurz nach seiner Zusagen für Leipzig bei ihm angeklopft.

"Das ist so, als wenn du Single bist und in die Disco gehst – du wirst nie ein Mädchen finden. Wenn du aber mit deiner Freundin in die Disco gehst, wollen dich ziemlich viele", zog Nagelsmann einen Vergleich heran.

Nachdem er sich 2018 zu einem Wechsel von der TSG Hoffenheim zu RB entschieden hatte, seien gefühlte "zehn Minuten später alle Klubs interessiert gewesen", ergänzte Nagelsmann.