Auf Intensivstation gestorben :Jupp Heynckes: Emotionaler Abschied von Ex-Real-Boss Lorenzo Sanz

jupp heynckes 4
Foto: Laszlo Szirtesi / Shutterstock.com
Anzeige

Fünf Jahre lang war Lorenzo Sanz Chef der Königlichen. Zwischen 1995 und 2000 holten Stars wie Raul und Roberto Carlos zweimal die Champions League.

Beim ersten Erfolg 1998 stand Jupp Heynckes an der Seitenlinie und würdigte im KICKER nun seinen verstorbenen Freund.

Sanz war am Samstag an den Folgen des Coronavirus erlegen. Bis in seine letzten Stunden sei er ein "feiner Mann" mit "edler Gesinnung" gewesen.

jupp heynckes mikro
Foto: Iurii Osadchi / Shutterstock.com

So habe der Ex-Real-Präsident laut Heynckes trotz hohen Fiebers zunächst gar kein Krankenbett belegen wollen, "weil er sagte, für andere Patienten sei die intensive medizinische Versorgung dringlicher".

Dieser Charakterzug habe sich auch nach dem Finale in der Champions League 1998 gezeigt, erinnerte sich Heynckes. "Nach dem Finale in Amsterdam und der Rückkehr nach Madrid wurde meine Frau plötzlich sehr krank."

"Schon eine Stunde nach ihrer Einlieferung in die Klinik saß der Präsident Sanz mit seiner Frau an ihrem Krankenbett. Senora Sanz bot meiner Frau sogar an, die ganze Nacht im Krankenzimmer zu verbringen. Was für eine menschliche Geste! Was für eine noble Familie!"

Anzeige
jupp heynckes pk bvb
Foto: KENCKOphotography / Shutterstock.com

Und weiter: "Lorenzo Sanz war eine imposante Persönlichkeit, mit dem ich mich als Real-Trainer in der Saison 1997/98 intensiv austauschte. Wir hatten eine großartige Beziehung von Präsident zu Trainer und von Mensch zu Mensch."

Deshalb habe den heute 74-Jährigen die Todesnachricht auch "sehr getroffen". "Mein Mitgefühl gilt Frau Sanz, ihren Kindern, der gesamten Familie. Ich trauere mit ihnen", schrieb Heynckes weiter.

Mit eindringlichen Worten beendete der einstige Erfolgscoach seinen Nachruf: "Wahnsinnig bedrückend wirkt sich aus, dass die Familien ihre Liebsten in ihren letzten Stunden nicht begleiten und sich nicht von ihnen verabschieden können. Wir sind bei ihnen. Es ist eine weltweite Tragödie. Halten Sie sich an die Regeln! Bleiben Sie zu Hause!"

Anzeige