Liverpool :Jürgen Klopp kontert Guardiolas Schwalbenvorwürfe gegen Sadio Mane

Foto: Mitch Gunn / Shutterstock.com
Anzeige

Lässt sich Sadio Mane oft fallen und ist somit wie von Pep Guardiola vorgeworfen ein Schwalbenkönig? Diese Aussage kann Jürgen Klopp nicht unkommentiert stehen lassen.

Der Trainer des FC Liverpool glaube nicht, dass sein Kollege von Manchester City den Senegalesen direkt angreifen wollte.

"Ich habe Sadios Namen nicht gehört", erklärte der Trainer vor dem Champions-League-Spiel der Reds gegen Genk.

Sadio Mane sah bei Liverpools Spiel gegen Aston Villa für eine angebliche Schwalbe Gelb, erzielte später dann noch den Siegtreffer.

"Es gab die Situation im Villa-Spiel, als er nach einem Kontakt zu Fall gekommen ist. Das war vielleicht kein Elfmeter, aber er ist jetzt nicht über ein Bein gesprungen und hat so getan, als sei er getroffen worden oder so. Ein Kontakt war da. Und alle anderen Elfmeter waren Elfmeter", betonte Klopp.

Und weiter: "Ich bin 100-prozentig sicher, dass in solchen Situationen auch ManCity einen Elfmeter wollen würde."

Anzeige

Überhaupt sei es Klopp nicht klar, wie schnell Pep Guardiola "nach dem Spiel über einen Vorfall in unserem Spiel hätte Bescheid wissen sollen".

Der Katalane sprach direkt nach dem 2:1-Sieg von City über Southampton über die Szene aus dem Reds-Spiel.

Außerdem hob der Ex-Bayern-Trainer den "besonderen Charakter" Liverpools hervor, noch in letzter Minute den Siegtreffer erzielen zu können.

Diese Aussage ist von einer BBC-Statistik belegt: Demnach hat der Champions-League-Sieger schon 35 Siegtreffer in der 90. Minute oder später erzielt – mindestens zehn mehr als alle anderen Vereine.

» Transfer-Schnäppchen im Anflug auf die Anfield Road

» Bittere Nachricht! Mohamed Salah fällt verletzt aus

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige