Dani Alves erklärt: Warum es mit Juventus nicht funkte

04.12.2022 um 18:00 Uhr
von Tobias Krentscher
LaLiga-Redakteur
Schreibt seit 2010 über den spanischen Fußball. Gründer und Chefredakteur von Fussballeuropa.com.
dani alves
Dani Alves spricht in einem Interview über seine Zeit bei Juventus Turin - Foto: / Getty Images

Der Rechtsverteidiger, der aktuell mit der brasilianischen Nationalmannschaft bei der Webmeisterschaft in Katar weilt, spielte nur ein Jahr für Juventus Turin, 2017 zog er weiter zu Paris Saint-Germain. Alves absolvierte für die alte Dame 33 Pflichtspiele.

Seine kurze Verweildauer in der Serie A begründet Alves mit der defensiven Spielweise des italienischen Rekordmeisters. "Juve war eine Mannschaft, die strukturell auf Verteidigung ausgelegt war", erklärt der Abwehrakteur. Er selbst sei aber ein "offensiver Außenverteidiger."

Er habe alles versucht, letztendlich habe aber seine Spielweise nicht zur Spielidee von Juventus Turin gepasst, so Alves gegenüber der Gazzetta dello Sport. "Sie müssen den richtigen Spieler für die Bedürfnisse des Teams auswählen."

getty dani alves 22120158
Dani Alves hat für die brasilianische Nationalmannschaft 125 Länderspiele absolviert - Foto: AGIF / Shutterstock.com

Defensiver Außenverteidiger macht keinen Sinn für Barça

Ebenso wie eine defensiv angelegte Mannschaft keinen sehr offensiven Außenverteidiger verpflichten sollte, mache es auch keinen Sinn "einen extrem defensiven Spieler beim FC Barcelona einzusetzen", führt Alves aus.

Dani Alves kritisiert modernen Fußball

Alves äußerte sich im Interview mit der italienischen Sporttageszeitung auch über die Entwicklung des modernen Fußballs. Dieser sei "sehr körperlich geworden", moniert der 39-Jährige, der für die brasilianische Nationalelf seit seinem Debüt 2006 in 125 Länderspielen auf dem Rasen stand.

Heutzutage seien die Profis "athletische Biester", dennoch bestehe die Essenz des Spiels aus einer guten Technik, Ballbehandlung, Vorlagen und Toren. "Laufen ist eine andere Sportart. Die Leute konzentrieren sich sehr auf diese körperliche Sache, aber ich habe meine Zweifel daran."

Verwendete Quellen: Gazetta dello Sport