Gonzalo Higuain

"Arsenal sagte, ich sei zu teuer....dann kauften sie Mesut Özil für 80 Millionen"

getty gonzalo higuain 22062543
Foto: / Getty Images

Gonzalo Higuain spielte sechseinhalb Jahre für Real Madrid, 2013 war die Zeit für eine Veränderung gekommen. Der Südamerikaner stand auf dem Einkaufszettel des FC Arsenal. Higuain erinnert sich an den geplatzten Deal.

"Ich stand kurz davor, zu Arsenal zu wechseln", blickt der Mittelstürmer laut der Daily Mail neun Jahre in die Vergangenheit, "aber sie sagten, ich sei zu teuer. Und ein paar Tage später zahlten sie 80 Millionen Euro für Özil."

Arsenal

Ganz richtig liegt Higuain mit seiner Aussage nicht. Arsenal zahlte "nur" 47 Millionen Euro für Mesut Özil, der drei Jahre mit Higuain bei Real zusammengespielt hatte. Higuain landete letztendlich beim SSC Neapel. Die Partenopei legten für den Argentinier 39 Millionen Euro auf den Tisch.

Der Wechsel an den Vesus wurde zur Erfolgsgeschichte. 91 Tore erzielte der Mittelstürmer in drei Jahren für die Partenopei. Der große Mannschaftserfolg blieb aber aus. Daher entschied sich Higuain 2016 für eine Anstellung bei Juventus Turin. Der Rekordmeister legte die ligainterne Rekordablöse von 90 Millionen auf den Tisch.

Higuain erklärt Juve-Wechsel

"Ich bin gegangen, weil ich dachte, was muss ich noch tun, um Titel zu gewinnen. Ich hatte 36 Saisontore geschossen", rechtfertigt Higuain den Wechsel. "Als Juventus sich meldete, hatte ich keine Zweifel", gibt Higuain zu.

Bei den Bianconeri lief es ebenfalls rund, trotz Kritik wegen vermeintlichen Übergewichts. "Sie haben jedes Jahr ein Foto von mir gemacht, aber ich habe nur gelacht, weil ich wusste, wie es enden würde … mit 30 Toren. Manchmal habe ich für die Fotos aber trotzdem den Bauch eingezogen", so der Vize-Weltmeister von 2014.

Dass die Fans des SSC Neapel ihm den Wechsel übelnahmen, störte Higuain nicht wirklich: "Die Napoli-Fans waren sehr wütend. Aber ich habe trotz all der Beleidigungen und des Hasses gegen mich in acht Spielen sechs Tore gegen sie erzielt."

Nach Cristiano-Deal war Higuain nicht mehr gesetzt

Für Juve traf Higuain ebenfalls zuverlässig, nach der Ankunft von Cristiano Ronaldo im Sommer 2018 sank sein Stern bei Italiens Rekordmeister aber. Nach Leihen an den AC Mailand und Chelsea und einer durchwachsenen Juve-Saison 2019/2020 (nur acht Ligatore) zog es Higuain in die Major League Soccer, wo er seine Karriere bei Inter Miami ausklingen lässt.

Özil sitzt bei Fenerbahce auf der Tribüne

Mesut Özil indes verließ Arsenal Anfang 2021 im Streit in Richtung Fenerbahce. Beim 19-maligen türkischen Meister läuft es für den gebürtigen Gelsenkirchener nicht rund. Er wurde suspendiert. Seinen bis 2024 gültigen Vertrag will der ehemalige Higuain-Mitspieler aber erfüllen.