Juventus Turin

Rennen um Paulo Dybala: Atletico Madrid und Inter Mailand die Favoriten?

20.03.2022 um 18:00 Uhr
paulo dybala 2020 01 013
Foto: Marco Iacobucci Epp / Shutterstock.com
Video zum Thema

Dybala steht übereinstimmenden Medienberichten zufolge bei mehreren Top-Klubs auf dem Einkaufszettel. Die besten Karten haben womöglich Atletico Madrid und Inter Mailand. "Ich denke, es wird sich zwischen Atletico de Madrid und Inter entscheiden", erklärt Journalist Giovanni Guardala von Sky Sport Italia.

Bei Atletico würde Dybala mit seinem Landsmann Diego Simeone zusammenarbeiten. Der Langzeit-Atleti-Coach (seit 2011 im Amt) wollte den Edeltechniker bereits früher verpflichten. Zur neuen Spielzeit könnte er ablösefrei im Wanda Metropolitano anheuern, sein Vertrag läuft am Saisonende aus.

Dybala und Juventus Turin waren sich eigentlich über eine Vertragsverlängerung einig, doch dann reduzierten die Bianconeri das angebotene Grundgehalt. Seitdem steht Dybalas Zukunft in den Sternen – ebenso wie die des bisher von Atleti ausgeliehenen Alvaro Morata.

Juventus Turin

Italiens Rekordmeister würde den Nationalstürmer dem Vernehmen nach gerne langfristig verpflichten, will aber die vereinbarte Kaufoption in Höhe von 35 Millionen Euro nicht bezahlen. Einigen sich Atletico und Juve auf eine geringere Ablösesumme, könnte das für Dybala endgültig das Juve-Aus bedeuten.

"Wenn Álvaro Morata so weiter macht und Juve einen Preisnachlas von Atletico bekommt, wird Juve nicht viel tun, um Dybala zu halten. Sie werden sich auf Vlahovic und Morata konzentrieren", so Guardala.

Juve-Boss: Noch ist alles offen

Juve-CEO Arrivabene beteuert indes, dass noch keine Würfel in der Dybala-Frage gefallen sind. "Es ist noch nichts entschieden", sagte der ehemalige Ferrari-Boss. "Es hängt von den finanziellen Parametern ab und davon, wie er sich in den Verhandlungen verhalten wird".

Verwendete Quellen: eldesmarque.com

Paulo Dybala: Hintergrund

Anzeige