Juventus Turin :"Schmeißt Juventus Turin, Inter und Milan aus der Serie A!", fordert Antonio Cassano

cristiano ronaldo 2020 7035
Foto: sbonsi / Shutterstock.com
Werbung

"Die großen Vereine müssen verstehen, dass der Fußball den Menschen gehört. Die kleinen Vereine können nicht außen vorgelassen werden. Ich forderte die Liga auf, Inter, Milan und Juventus aus der Serie A zu werfen", sagte der ehemalige Nationalspieler bei TWITCH.

Juve, Inter und Milan "sollen doch in ihrer eigenen Liga spielen. Dann werden wir schon sehen, was passiert", so Cassano weiter. "Es kann nicht sein, dass zwölf Vereine den Fußball regieren wollen."

Hintergrund

Zwölf Top-Klubs (Inter Mailand, Juventus Turin, Milan, Tottenham, Chelsea, Arsenal, Manchester United, Manchester City, FC Barcelona, Real Madrid, Atletico Madrid) hatten am Sonntagabend die Gründung einer Super League angekündigt.

antonio cassano 2019 1
Foto: Fabio Diena / Shutterstock.com

Milan-Geschäftsführer verteidigt Pläne

Geschäftsführer Ivan Gazidis vom AC Mailand verteidigte indes die Pläne. Alle würden profitieren, so der CEO: " Die Super League wird der gesamten Fußballpyramide mit erhöhten finanziellen Mitteln Unterstützung bieten und die Solidaritätszahlungen an nationale Ligen und den Breitenfußball erheblich erhöhen."

Ein Ausstieg aus der nationalen Liga sei kein Thema. "Die Serie A wird der wichtigste Wochenendwettbewerb in Italien bleiben, und Mailand ist stolz darauf, ein wichtiger Teil des italienischen Fußballs zu bleiben."

Juve-Trainer Andrea Pirlo: "Ein Projekt für die Zukunft"

Andrea Pirlo wirbt indes ebenfalls für die Super League. Der Fußball entwickele sich weiter, so der Ex-Mittelfeldregisseur: "Es gab über all die Jahre viele Veränderungen, von der Champions League über die Regeln bis hin zu der Art des Spielens."

Die Super League sei ein Projekt für die Zukunft. Er konzentriere sich mit seiner Mannschaft darauf, sich über die Serie A für die Champions League zu qualifizieren. Derzeit hat Juve als Tabellenvierter zwei Punkte Vorsprung auf Verfolger SSC Neapel.

Video zum Thema