Paris Saint-Germain :Kampf um Kylian Mbappe: So setzte sich PSG gegen Real durch


Ein Scout von Paris St. Germain hat offenbart, wie sich der Scheichklub im Rennen um Kylian Mbappé gegen Real Madrid durchsetzen konnte.

  • Andre OechsnerDienstag, 05.03.2019
Foto: A.RICARDO / Shutterstock.com
Anzeige

135 Millionen Euro hat Paris St. Germain im vorigen Sommer für Kylian Mbappé an Monaco überwiesen.

Zuvor spielte der Weltmeister bereits eine Saison auf Leihbasis für PSG.

Im Transferpoker bewarben sich zahlreiche Topklubs um die Dienste des Ausnahmespielers.

Neben PSG streckte vor allen Dingen Real Madrid die Fühler aus – bekanntlicherweise vergeblich.

"Wir mussten doppelt so viel arbeiten wie Real Madrid. Wir sind zu ihm nach Hause gefahren, wir haben mit den Verwandten gesprochen, wir haben ihnen das Projekt PSG gezeigt", erklärt Luis Marcos Ferrer INFOBAE.

Bereits seit vielen Jahren fungiert Ferrer als Scout und Berater in Paris. In der Zwischenzeit ist er zum engen Vertrauten Mbappes geworden.

Video zum Thema

Ferrer: "Als wir mitbekamen, dass Zidane und Real Madrid, die gerade zwei Mal die Champions League gewonnen hatten, an ihm dran waren, war es sehr schwer zu glauben, dass wir ihn überzeugen würden."

Man habe jedoch alles getan, was man sich vorstellen könne, um Mbappe und dessen Familie von einem Wechsel zu überzeugen.

"Wir mussten sie davon überzeugen, dass es noch nicht an der Zeit war, Frankreich zu verlassen", sagt Ferrer, der den gesamten Mbappe-Clan nach dessen Besuch noch zum Frühstück eingeladen hatte.

Folge uns auf Instagram, Facebook oder YouTube und check unsere App!

Anzeige