Karl-Heinz Rummenigge

Spanische Verhältnisse? Es werden englische!

karl heinz rummenigge sauer
Foto: KENCKOphotography / Shutterstock.com

"Wir haben keine schottischen, keine spanischen Verhältnisse. Wir sind auf dem Weg zu englischen Verhältnissen", sagte Rummenigge bei "Sport1" zum Dreikampf an der Spitze, der immer mehr auch zu einem Vierkampf wird, "und das kann die Bundesliga-Konkurrenz doch entspannt angehen".

Erneut lobte der 58-Jährige Pep Guardiola für seine Akribie und starke Leistung auf der Bayern-Bank. "Alle haben ja nach dem Triple geglaubt, es kann nicht mehr so weiter gehen, es geht auf der Treppe vielleicht ein oder zwei Stufen wieder nach unten", erinnerte Rummenigge, "aber Pep hat es geschafft, dass wir noch ein oder zwei Stufen nach oben gegangen sind." Die Mannschaft spiele "noch stabiler und variantenreicher". Der Bundesliga-Startrekord des Katalanen von 15 ungeschlagenen Partien in Serie beweist das nur.

FC Bayern

So ist es auch um Sportvorstand Matthias Sammer relativ ruhig geworden. Der Chefmahner des FCB hat einfach nichts mehr zu meckern. Dennoch lobte Rummenigge seinen "Aufseher" für sein stets wachsames Auge.

"Ich finde es nicht schlecht, und das habe ich ihm auch gesagt. Wenn man feststellt, dass in der eigenen Mannschaft oder bei wem auch immer im Umfeld der Schlendrian reinkäme, dann muss man dazwischenhauen." Er ergänzte aber auch: "Diese Gefahr sehe ich im Moment überhaupt nicht."

Mit Matthias Sammer hat der FC Bayern einen ehemaligen Dortmunder in den eigenen Reihen. Der gebürtige Dresdner feierte mit dem BVB kurz nach der Jahrtausendwende und kurz vor dem beinahe Bankrott noch die deutsche Meisterschaft. Seitdem hat der Vize-Meister 2013 "mit einer klugen Philosophie" und "mit einem klugen Management den Turn-Around geschafft", wie Rummenigge lobte.

Die beiden Titel und der Pokalsieg unter Jürgen Klopp beweise dies. Besonders begeistert zeigte sich Rummenigge davon, dass Dortmund von den finanziellen Rahmen-Möglichkeiten "viel geringer" zu bewerten sei als beispielsweise Hamburg, Berlin oder Frankfurt.

"Und dennoch hat man es in Dortmund geschafft, nach ganz oben zu kommen", erklärte der Bayern-Macher: "Das ist der Beweis, mit guter, kluger Arbeit nach oben zu kommen. Der FC Bayern München hat großen Respekt vor Borussia Dortmund."