Paris Saint-Germain :"Kein Schnellschuss": Julian Draxler erklärt PSG-Verbleib

julian draxler 2020 01 001
Foto: Marco Iacobucci Epp / Shutterstock.com

Eine Rückkehr in die Bundesliga (Bayer Leverkusen und Hertha BSC sollen interessiert gewesen sein) sowie ein Engagement in der Premier League (Leeds United) wurde in den vergangenen Wochen kolportiert.

Nachdem das Wechselfenster für diesen Sommer am Montagabend seine Pforten schloss war Julian Draxler immer noch Spieler von Paris Saint-Germain. "Ich habe keinen passenden Verein gefunden, bei dem ich gesagt hätte: Ok, das würde gut zu mir passen", begründet Draxler seinen Verbleib an der Seine laut KICKER.

In diesem Sommer sei es äußerst kompliziert gewesen, weil vielen Klubs das nötige Geld fehlte, um die Ablöse für ihn zu entrichten. "Ich habe rechts und links gehört, welche Vereine interessiert waren. Aber ich wollte keinen Schnellschuss starten", sagt Draxler.

julian draxler 2019 06 01
Foto: Romain Biard / Shutterstock.com

Und: "Im kommenden Sommer bin ich ablösefrei, dann habe ich noch einmal andere Optionen." Der letzte Satz impliziert, dass Draxler selbst nicht damit rechnet, in Paris noch mal ein neues Vertragspapier zu erhalten. Zumindest kam er in den ersten Wochen der neuen Saison regelmäßig zum Einsatz.

Hintergrund


Vier Siege aus sechs Spielen zählt PSG. Immer, wenn Draxler in der Anfangself stand, holten die Pariser drei Punkte. Der deutsche Nationalspieler steuerte zwei Treffer bei. Beim 1:0-Erfolg gegen den FC Metz avancierte Draxler sogar zum Matchwinner, als er in der Nachspielzeit den Siegtreffer markierte.

Im späteren Verlauf bringt Draxler ein Vieraugengespräch mit Thomas Tuchel zutage, der ihm versichert habe, weiterhin von seinen Qualitäten überzeugt zu sein. "Und dadurch, dass wir durch die Corona-Pause so ein eng getaktetes Programm haben, habe ich für mich entschieden, in Paris zu bleiben", sagt Draxler, der aus "voller Überzeugung" in Paris geblieben sei.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!