Glück für Cagliari :Keine Strafe im Rassismus-Skandal um Moise Kean

Foto: Fabrizio Andrea Bertani / Shutterstock.com
Anzeige

Cagliari Calcio kommt ohne Strafe davon. Das Sportgericht der italienischen Liga nannte die Vorkommnisse rund um Moise Kean in einem nun veröffentlichten Urteil "verwerflich", sie hätten aber "objektiv nur eine geringe Relevanz". Daher gebe es auch keine Strafe gegen den Verein.

In der Partie war Moise Kean von den Cagliari-Fans rassistisch beleidigt und mit deutlich vernehmbaren Affenlauten bedacht worden.

Beim seinem späten Treffer zum 2:0 für Juventus Turin jubelte der 19-Jährige vor der Kurve der Gastgeber.

Im Anschluss der Partie kam es zu zahlreichen Wortmeldungen, so auch von Leonardo Bonucci, der seinem Teamkollegen eine Mitschuld an den Entgleisungen gab.

Wenig später ruderte der Abwehrchef von Juventus Turin zurück, positionierte sich klar gegen jede Form von Rassismus.

Anzeige