FC Bayern :Kingsley Coman: Wirbel um vermeintlichen Beraterwechsel

Foto: schwarzdigital.com / Shutterstock.com
Anzeige

Kingsley Coman wird weiterhin von seinem Vater Christian Coman und dessen Agentur vertreten.

"Es stimmt nicht, dass die Agentur Colossal Sports Management jetzt mit meinem Sohn Kingsley zusammenarbeitet", stellt Coman senior gegenüber SKY klar.

In der vorigen Woche hatte Aidy Ward, der Colossal vorsteht, eine Zusammenarbeit mit Coman verkündet und äußerte sich im Zuge dessen sogar schon über die Zukunft des Franzosen, der sich beim FC Bayern demnach sehr wohlfühle.

"Ich bin sehr überrascht, dass Herr Aidy Ward öffentlich über eine Zusammenarbeit mit Kingsley spricht. Das ist schlichtweg falsch", erklärt Christian Coman die aktuelle Berater-Situation seines Sohnes.

Er allein sei für das Management verantwortlich und keine andere Person habe das Recht, "im Namen von Kingsley Coman zu sprechen oder gar zu verhandeln".

Im Sportlichen gab es für den Franzosen am Wochenende endlich wieder positive Neuigkeiten. Im Topspiel gegen RB Leipzig (0:0) gab Coman nach fast zweimonatiger Verletzungspause sein Comeback.

Anzeige