Liverpool :Klopp erklärt: Das können nur Real, Barça, ManCity und PSG

Foto: Vlad1988 / Shutterstock.com
Anzeige

Auch am Sonntag war dem FC Liverpool kein Erfolgserlebnis vergönnt.

Gegen der SSC Neapel unterlag das Team von Jürgen Klopp mit 0:3. Zeit, in puncto Transfer umzudenken? Nicht mit dem deutschen Übungsleiter.

"Wir leben nicht in einer Fantasiewelt, wo man alles haben kann, was man will. Das können wir nicht ständig tun", verlautbarte Klopp am Rande der Testspielniederlage.

Zweimal wurden die Reds Stand jetzt auf dem Spielermarkt tätig, vollzogen aber eher Vorgriffe auf die Zukunft.

Mit Sepp van den Berg (17) und Harvey Elliott (16) stießen zwei Perspektivspieler an die Anfield Road.

Im Hinblick dessen erläuterte Klopp, dass es im Fußball nur wenige Klubs gibt, die jedes Jahr derart hohe Ausnahmen tätigen können.

Anzeige

"Es scheint, dass es nur vier Vereine auf der Welt gibt, die das können: Real Madrid, Barcelona, City und PSG", nannte Klopp, der im vorigen Sommer mit dem LFC 180 Millionen Euro in neues Personal investiert hatte.

Vor der Pleite gegen Neapel unterlagen die Reds bereits Borussia Dortmund (2:3) und dem FC Sevilla (1:2).

Gegen Sporting Lissabon war für das Klopp-Team nicht mehr als ein 2:2-Remis drin. Trotz der bisher ausgebliebenen Positiv-Ergebnisse wird dem Liverpooler Trainer nicht bange.

"Ich hatte noch nie eine Vorbereitung, in der sechs Spieler fehlen. Das fühlt sich seltsam an", sagte Klopp, der zielstrebig anfügte: "Wenn unsere Gegner uns jetzt sehen, werden sie sagen: Es ist eine einfache Aufgabe. Aber wir werden ein anderes Tier sein, wenn die Saison startet."

Sadio Mane, Mohamed Salah, Naby Keita, Roberto Firmino und Alisson befinden sich aufgrund des Afrika-Cup und der Copa America im Sonderurlaub.

» Alisson verrät: Was ich an Marc-Andre ter Stegen bewundere

» Ballon d'Or und Yashin-Award: Das sind die Kandidaten

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige