Liverpool :Klopp: Impfverweigerung wie Alkohol am Steuer

sid/a91599a7ef7bb87acd0eca651c01ab5787fbb926
Foto: AFP/SID/OLI SCARFF
Werbung

Teammanager Jürgen Klopp vom FC Liverpool hat sein Unverständnis für Corona-Impfverweigerer mit einem Vergleich zu Alkohol am Steuer zum Ausdruck gebracht. "Das Gesetz ist nicht dazu da, mich zu schützen, wenn ich zwei Bier getrunken habe und fahren will, sondern es ist dazu da, alle anderen Menschen zu schützen, weil ich betrunken bin und ein Auto fahren will", sagte der frühere Bundesliga-Trainer.

Er selbst habe sich "nicht nur impfen lassen, um mich selbst zu schützen, sondern auch, um alle Menschen um mich herum zu schützen." Entsprechend verstehe er auch nicht, "wie das eine Einschränkung der Freiheit sein soll, denn wenn das so ist, dann ist es auch eine Einschränkung der Freiheit, wenn man nicht trinken und Auto fahren darf, aber das akzeptieren wir."

Hintergrund

In der Premier League ist eine Impfdebatte entbrannt, nachdem berichtet wurde, bei nur sieben der 20 Vereine läge die Impfquote bei über 50 Prozent. Laut Klopp sind die Reds hier vorbildlich. "Ich kann sagen, dass wir zu 99 Prozent geimpft sind", sagte der 54-Jährige.

Dafür habe er sich nicht persönlich ins Zeug legen müssen. "Ich musste die Spieler nicht überzeugen, es war eher eine natürliche Entscheidung der Mannschaft", so der Fußballlehrer. "Ich kann mich nicht daran erinnern, mit einem Spieler gesprochen und ihm erklärt zu haben, warum er sich impfen lassen sollte, denn ich bin kein Arzt."

Video zum Thema