Champions League :Klopp kürt Napoli zum Titelanwärter - Ancelotti bedankt sich

Foto: bestino / Shutterstock.com
Anzeige

Wie schon im Vorjahr gab es für den FC Liverpool beim SSC Neapel nichts zu holen. Trainer Jürgen Klopp haderte nach dem 0:2 mit seinem Team und dem deutschen Schiedsrichter Felix Brych.

"Wenn der Spieler abhebt, bevor es den Kontakt gibt, kann es kein Elfmeter sein", moserte der Coach mit Blick auf die Vorentscheidung bei BT SPORT, die der Unparteiische mit seinem Pfiff einleitete.

Doch allein die Szene war nicht ausschlaggebend für die Niederlage. "Wir haben heute einige falsche Entscheidungen getroffen, daher müssen wir das Ergebnis akzeptieren."

"Der letzte Ball ist der wichtigste und der hat sehr oft nicht gepasst. Wir hatten unsere Chancen, aber wir hätten es sicherlich oft besser lösen können", analysierte Jürgen Klopp weiter.

Im Vorjahr hatte der FC Liverpool mit 0:1 verloren, damals aber nahezu keine Chance heraus gespielt.

"Es tut weh. Es war von uns ein deutlich besseres Spiel als letztes Jahr, ein offenes Spiel. Aber wir hatten viele Konterchancen, die wir nicht nutzen konnten. Das war ein Problem. Am Ende haben wir das Spiel dann wieder kontrolliert, dann aber eben den Elfmeter hergegeben", sagte  Klopp.

Anzeige

Und der Champions-League-Sieger-Coach erwartet viel von den Süditalienern.  "Neapel kann die Champions League gewinnen", lobte Klopp.

"Wenn man einen guten Plan und gute Spieler hat, muss man nicht die beste Mannschaft der Welt sein, um die Champions League zu gewinnen. Man muss nur im richtigen Moment seine Leistung bringen."

Carlo Ancelotti, nach dem Auftaktsieg sichtlich zufrieden, bedankte sich bei seinem Gegenüber: "Ich danke Klopp für diese Einschätzung - aber das ist noch ein langer Weg. Jetzt müssen wir erst einmal die K.-o.-Runde erreichen."

Und der ehemalige Bayern-Coach lobte noch sein Team. "Die Strategie war, ein komplettes Spiel abzuliefern. Wenn möglich frühes Pressing, aber auch tiefer zu stehen, wenn es nötig ist. Das ist uns alles gut gelungen."

"In den Phasen, in denen sie die Kontrolle hatten, haben wir gut verteidigt und dann unsere Chancen genutzt. Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel, in dem wir gut gespielt haben, zumal ich sie als das beste Team in Europa betrachte", meinte der 60-Jährige.

» Ballon d'Or und Yashin-Award: Das sind die Kandidaten

» Weltfußballerwahl: Sadio Mane von Messi-Stimme geehrt

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige