Kritik an England-Klubs :Wegen Falcao: Monaco attackiert United und Chelsea

radamel falcao profil
Foto: Maxisport / Shutterstock.com

Der Mittelstürmer war in den vergangenen beiden Jahren von den Monegassen in die Premier League verliehen, zunächst an Manchester United, dann an Chelsea.

Doch weder unter Louis van Gaal (64) bei den Red Devils, noch unter Jose Mourinho (53) bei Chelsea konnte Falcao an vergangene Glanzzeiten anknüpfen.

In diesem Sommer folgte die Rückkehr ins Fürstentum, wo Falcao in zwei Pflichtspielen bereits zweimal traf, bevor ihn eine Verletzung zurückwarf.

Monaco-Vize Vadim Vasilyev glaubt, dass die englischen Klubs Falcao nicht genügend Vertrauen entgegenbrachten.

Hintergrund


"Er erzielt Tore und ist sehr motiviert. Er ist der Falcao, der er immer schon war. Das war bereits in der Vorbereitung auf die neue Saison zu sehen", sagte Vasilyev laut der Daily Mail.

Der Vize-Boss weiter: "Wir werden einen Falcao in Topform erleben, das ist nur noch eine Frage der Zeit. Alle werden einen anderen Falcao sehen als noch in England".

Falcao galt einst als bester Mittelstürmer der Welt, dann zog er sich im Frühjahr 2014 einen Kreuzbandriss zu. Der Kolumbianer ackerte für sein Comeback, um seinen Traum von der Weltmeisterschaft in Brasilien zu realisieren.

Allerdings schaffte es der Südamerikaner nicht rechtzeitig, topfit zu werden. Nach der Weltmeisterschaft wechselte der Routinier dann auf Leihbasis zu Manchester United, ohne jedoch glänzen zu können.

Einen Stammplatz hatte er im Old Trafford ebenso wenig wie ein Jahr später bei Chelsea. Vasilyev macht den englischen Traditionsvereinen Vorwürfe.

"Wenn man einen Klasse-Spieler wie ihn nach einer schweren Verletzung verpflichtet, dann braucht selbst er Zeit und Spiele, um wieder in Form zu kommen", so der Vize-Präsident.

Und weiter: "Wir werden ihm Zeit geben, Manchester United und Chelsea haben es nicht getan. Sie konnten oder wollten es nicht."